Suche:
News

20.05.2011

NLWKN gestaltet Promenade um


Die Feinplanung für den Umbau der Promenade auf Baltrum durch den NLWKN (Niedersächsischer Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz) nimmt Gestalt an. Gerade im Bereich des Strandhotels Wietjes steht nur wenig Platz für die notwendige Erhöhung des Deckwerks von mehr als zwei Metern zur Verfügung. Zudem hat dieser Bereich mit dem Schart als direkter Zugang vom Ort zur Promenade und zum Strand eine große Bedeutung für den Tourismus. Die vom NLWKN in enger Abstimmung mit der Inselgemeinde Baltrum entwickelte Lösung sieht einen Neubau des Scharts vor. Von dort führen zwei breite Rampen auf die Promenade, an die ein gestuftes, treppenartig angelegtes Deckwerk anschließt. „Dieser Teil der neuen Küstenschutzanlage bietet als Sitztribüne einen idealen Platz, um den Sonnenuntergang auf Baltrum zu erleben", betont Frank Thorenz, Leiter der Betriebsstelle Norden-Norderney.



Trotz sehr beengten Verhältnisse in diesem Bereich sei es gelungen, eine optimale Lösung zu entwickeln. Die Wände des Scharts bestehen aus Stahlbeton und werden anschließend verklinkert. Einen ersten Eindruck, wie dieser Bereich zukünftig aussehen könnte, vermittelt eine Computeranimation, die in der jetzt veröffentlichten Informationsbroschüre des NLWKN enthalten ist.



Die Hauptbauarbeiten zwischen dem Haus Küper und dem Strandhotel Wietjes beginnen voraussichtlich im nächsten Jahr, derzeit läuft die Planung auf Hochtouren. Es ist geplant, die bestehende deutliche zu niedrige Strandmauer abzubrechen. Stattdessen werden kleine Mauerelemente gebaut, die die Fachleute als Schwallwände bezeichnen. Sie sind zwischen 50 und 75 Zentimeter hoch und sollen die Wellen abbremsen und so den Wellenauflauf reduzieren. Zwischen den Elementen gibt es 75 cm breite Lücken, damit das Wasser wieder ablaufen kann.

Ein Rauhdeckwerk aus Granitquadersteinen, ein knapp vier Meter breiter Streifen aus gelblichen Betonpflastersteinen und eine 1,20 Meter hohe Kronenwand bilden den oberen Abschluss der Anlage. Hinter der Kronenwand verläuft ein Deichverteidigungsweg, der auch von Fußgängern genutzt werden kann und den Blick auf die Nordsee ermöglicht.

Derzeit laufen die Arbeiten für die Erhöhung der Küstenschutzanlagen im Bauabschnitt zwischen der Kuckucksdüne und dem Haus Küper. Hier wird ein flach geneigter Damm mit einer Kleiabdeckung errichtet, um die notwendigen Höhen der Küstenschutzanlagen zu erreichen. Der Klei wird gezeitenabhängig von Neßmersiel aus nach Baltrum transportiert. „Das ist eine große logistische Herausforderung, aber wir liegen voll im Plan" erläutert Projektleiter Theo van Hoorn.







Link -> Info-Broschüre Küstenschutz Baltrum als PDF

 

 

 


Autor: Dennis Jost
Fotos: Jost, Grafiken: NLKWN
Quelle: www.nlwkn.niedersachsen.de
Kiekdüne bis Küper Küper bis Strandhotel