Suche:
News

24.06.2020

Erneuerbare Energien auf Baltrum


Die Marketingabteilung der Kurverwaltung Baltrum hat eine umfangreiche Maßnahme zur Schaffung von Anreizen zur Nutzung erneuerbarer Energien auf Baltrum ausgearbeitet. Sie ist gestern Abend mit ihrem Vorschlag im Gemeinderat gescheitert.

 

Die Idee für eine Rabatt-Aktion für das Gastgeberverzeichnis zur Förderung der Nutzung Erneuerbarer Energien im Rahmen des Beitritts Baltrums zum Biosphärenreservat Wattenmeer wurde am Dienstagabend bei der Ratssitzung in der Turnhalle bzw. im Haus des Gastes von Denis Metz vorgestellt, die er zusammen mit Stephan Moschner ausgearbeitet hat.

 

Am 02. März 2020 hatte im Konferenzraum des Rathauses eine Informationsveranstaltung der Nationalpark-Verwaltung mit Bernd Oltmanns über den Beitritt zum Biosphärenreservat Niedersächsisches Wattenmeer stattgefunden. Im Anschluss wurden laufende Maßnahmen zum Klimaschutz wie auch Ideen für künftige Maßnahmen gesammelt. 

Die Marketing-Abteilung konnte berichten, dass die bereits 2012 gestartete Aktion mit der Einführung eines Ökostrom-Labels im Gastgeberverzeichnis (GGV) damals zwar dankbar angenommen wurde, im Laufe der folgenden Jahre jedoch einschlief. Im aktuellen GGV im Katalog 2020 zähle man nur acht Vermieter, die über dieses Label angeben, ihre Betriebe mit Erneuerbaren Energien zu versorgen. Das entspreche 10% der Inserenten. Der Anteil an Erneuerbaren in der Stromerzeugung in Deutschland 2019 betrage hingegen 46%, im ersten Quatal 2020 sogar bereits mehr als 50%.

 

Baltrum als Destination im zukünftigen Biosphärenreservat biete also reichlich Potenzial, mit einem Minimum an Aufwand einen angemessenen Beitrag zur Energiewende zu leisten. Finanzielle Anreize müssten und könnten geschaffen werden. Gutes Zureden über die Notwendigkeit von Klimaschutzmaßnahmen allein helfe nicht. 

 

Die Idee der Kurverwaltung ist es nun, im neuen Gastgeberverzeichnis Stromanbieter-Wechsler mit einem Anzeigen-Rabatt-Preis zu belohnen. Der Vorschlag beinhaltet die einmalige Halbierung des Anzeigenpreises für Ökostromnutzer.

 

Die Kostenrechnung stellt sich wie folgt dar: 

Es wurden 55.750 Euro durch Print-Inserate im GGV 2020 eingenommen. Sollten sich wider Erwarten alle Betriebe an der Rabattaktion beteiligen, würden maximal 26.950 Euro weniger Einnahmen generiert – etwas weniger als die Hälfte, da Zweitanzeigen bereits rabattiert werden und bei dieser Aktion keine Berücksichtigung fänden. Von den Rabatten müssten gerechterweise auch diejenigen profitieren, die bereits seit Jahren Ökostrom nutzten. 

Die Aktion hätte eine enorme Signalwirkung und würde die Kosten wett machen. 

Mit dem Katalog wurde dieses Jahr "ein sattes Plus eingefahren". Die reinen Druckkosten für den letzten Katalog betrugen rund 28.500 Euro, diese wären also mit einer 50%-Rabatt-Aktion gedeckt. Das eigentlich Teure sind die Vertriebskosten. Es sei  gelungen, den Weihnachtsversand im Dezember 2019 auf 5.000 Adressen zu minimieren, vormals 13.000 bis 16.000. Einsparung: ca. 13.000 Euro.

 

Übersicht: 

• Kosten Weihnachtsversand Katalog 2019

  (inkl. Druck Inselglocke, Briefumschläge, Lettershop, Porto): rund 25.000 € 

• Kosten Weihnachtsversand Katalog 2020

  (inkl. Druck Inselglocke, Briefumschläge, Lettershop, Porto): rund 12.000 € 

 

Ausgaben für den Katalog 2020: 

• Druckkosten des Kataloges 2020: rund 28.500 € 

• Weihnachtsversand: rund 12.000 € 

• Reisebörsen, SCT, sonstiges: geschätzt 5.000 € 

Summe: 45.500 € 

 

Einnahmen durch Inserate: 55.750 € 

Einnahmen durch Online-Inserate auf baltrum.de: 5.900 € 

 

So sei mit dem Katalog 2020 ein Plus von gut 10.000 € generiert worden. Rechne man die Einnahmen der Online-Inserate hinzu, kommen 16.000 € zusammen.  

Eine einmalige 50%-Rabattaktion wäre binnen eines Jahres kompensiert.

Sollte die Rabatt-Aktion auf eine geringere Resonanz treffen, ließe sich die Aktion in den Folgejahren wiederholen, bzw. verlängern, bis ein gestecktes Ziel erreicht ist (z. B. 50% oder 75% aller Betriebe werden mit Ökostrom versorgt).

 

Die Vorteile: 

• Werbeaktion mit „Leuchtturm“-Wirkung 

• Pressewirksam: Baltrum macht ernst und will klimaneutral werden! 

• Zugleich Werbung für das Gastgeberverzeichnis. Durch geringere Anzeigenpreise könnten zusätzliche Inserenten geonnen werden. 

• idealer Zeitpunkt, passend zum Beitritt ins Biosphärenreservat 

• idealer Zeitpunkt zum weltweiten Trend (Fridays for Future-Bewegung) 

• idealer Zeitpunkt als finanzielles Entgegenkommen der Kurverwaltung an die durch die Coronakrise geschwächten Betriebe 

 

Wenn Kurverwaltung und Gemeinde Baltrum das Ziel erreichen wollten, möglichst viele Betriebe zum Stromwechsel zu bewegen, sollte das in dieser Zeit angegangen werden, forderte Metz auf, auch um dieser Werbeaktion größt mögliche Aufmersamkeit zu gewähren.

 

Ein charmanter Vorschlag, befand Dr. Uwe Friedrich von der "Gmeinsam für Baltrum"-Fraktion, zumal für die Kurverwaltung kostenneutral. Dies sahen die Vertreterinnen und Vertreter der CDU / Baltrum-21 Fraktion anders. Torsten Bent (CDU) stellte das komplette Gastgeberverzeichnis als unzeitgemäß zur Disposition. Der Sinn von Ökostrom wurde in Frage gestellt. Die Gemeinde und Kurverwaltung habe derzeit coronabedingt kein Geld übrig, und wenn, dann müssten mit diesem Lücken gestopft werden, forderte Jann Bengen (CDU). 

 

Mit vier Gegenstimmen und einer Enthaltung wurde der Vorschlag der Kurverwaltung  zur Förderung der Erneuerbaren Energien auf Baltrum abgelehnt.


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Quelle: Denis Metz, Kurverwaltung Baltrum