Suche:
News

28.07.2021

Mikroplastik


Mikroplastik- Unsichtbare Gefahr

 

Als Mikroplastik werden mikroskopisch kleine Plastikpartikel bezeichnet, die kleiner als 5 Millimeter groß sind. Man unterscheidet in zwei unterschiedliche Arten von Mikroplastik:

 

Als primäres Mikroplastik werden Kunstoffpellets bezeichnet, die von der Industrie zur Weiteverarbeitung hergestellt werden. Solche Kunstoffpellets finden zum Beispiel Anwendung in Kosmetikprodukten. Sie gelangen ins Abwasser, werden jedoch nicht durch Kläranlagen gefiltert, da sie zu klein sind. So gelangen die Partikel schließlich ungehindert in Flüsse und andere Gewässer.

 

Sekundäres Mikroplastik entsteht beim Zerfall größerer Plastikteile aufgrund von Sonne, Wind und Wellen.

12 Millionen Tonnen Plastikmüll gelangen jährlich in die Weltmeere. Davon sind eine Million Tonnen primäres Mikroplastik. Dazu kommt dann noch das sekundäre Mikroplastik, welches sich erst im Laufe der Zeit bildet. Mikroplastik stellt für die Unterwasserwelt eine Gefahr dar und gelangt problemlos in die Nahrungskette. In Fischen wurde Mikroplastik zum Beispiel nachgewiesen und laut Forscher:innen nehmen wir wöchentlich 5 Gramm Mikroplastik durch Nahrung, Luft und Wasser auf.

 

Durchschnittlich besteht mittlerweile jedes zehnte Sandkorn aus Mikroplastik!

 


 

 

 


Autor: Samira Mittring
Fotos: Samira Mittring
Quelle: Nationalpark-Haus Baltrum