Suche:
News

10.07.2019

Ratssitzung 9.7.2019 Teil I.


Ratsmitglieder befürworten Strandgastronomie

 

Das Thema Gastronomie auf Baltrum wurde bei der Ratssitzung am Dienstagabend im Sitzungssaal des Rathauses in mehrfacher Hinsicht behandelt. 

 

Zunächst gab Bürgermeister Berthold Tuitjer den Ratsbeschluss aus vergangener nichtöffentlicher Sitzung bekannt, wonach das Restaurant "Die Welle" ab kommendem Jahr für zehn Jahre mit der Option auf Verlängerung auf 15 Jahre an Kai und Maureen Schalkowski verpachtet werden soll. Der Pachtvertrag wird unter fachanwaltlicher Beratung verfasst. Dies beschlossen die Ratsmitglieder im Verlauf der gestrigen Ratssitzung mit der Mehrheit der CDU-Baltrum21-Fraktion, die so die Interessen beider Parteien, Pächter und Verpächter, gesichert wissen will.

 

Die Inselfreunde Baltrum e.V. haben einen Antrag auf Sondernutzung des Strandes mit einer Gastro-Strandkarre zur Einrichtung einer Suppenküche und einer Zapfanlage für die Hauptsaison gestellt. Der Gemeinderat konnte diesem insofern nicht zustimmen, als dass es zu wenige Informationen gegeben hätte, ein Konzept läge nicht vor. Die Entscheidung wurde gegen die Stimme des Bürgermeisters auf eine spätere Sitzung verschoben.

Es kam die Frage auf, ob grundsätzlich am Strand ähnlich wie auf den anderen Inseln Gastronomie erwünscht sei oder nicht. Die Ratsmitglieder standen diesem einheitlich positiv gegenüber, lediglich hinsichtlich Konzession, Hygienevorschriften, Wasser/Abwasser müsste alles bedacht werden, forderte Petra de Vries (CDU). Tuitjer hatte darauf hingewiesen, dass es baurechtlich keine Bedenken gebe, seitens des Landkreises könnte eine Genehmigungsfähigkeit erwirkt werden, zumal es sich um eine mobile Einrichtung handele.

 

In einem eigenen Tagesordnungspunkt wurde auf Antrag der GfB später noch einmal über die Grundvoraussetzungen einer Strandgastronomie debattiert. Des Bürgermeisters Vorschlag und Idee von 2017, eine Strandgastronomie seitens der Kurverwaltung einzurichten und zu verpachten, war damals vom Gemeinderat (ohne große öffentliche Diskussion) einstimmig abgelehnt worde.

Jeder dürfe aber selbst als Investor tätig werden, betonte Ratsvorsitzender Jann Bengen (CDU). Man solle dafür werben und dies als Botschaft und Öffnung an die Privatwirtschaft verstanden wissen. Einen extra Bebauungsplan will der Rat ggfls. allerdings erst bei Interessensbekundung ausarbeiten lassen, sofern notwenig bzw. bei Handlungsbedarf. Bauamtsleiter Harm Olchers stellte klar, dass es bereits befristete Verträge bei den bestehenden Einrichtungen am Strand gebe, und der Bebauungsplan im Gebiet des Zeltschuppens Ost/Jugendclubs (wo es einen Strandladen gibt) unterliege einer gerichtlichen Klärung.

Der Entwurf von 2017 wurde noch einmal vorgestellt. Er sieht eine Pfostenkonstruktion vor, wo oben eine Gastronomie und darunter Platz für Strandsportler vorhanden gewesen wäre. Eine deichrechtliche Ausnahmegenehmigung für die Errichtung am Dünenfuß östlich des Strandabgangs Ost war seinerzeit in Aussicht gestellt worden, zudem gebe es Präzedenzfälle auf den anderen Inseln im Landkreis Aurich.

 

Der Gemeinderat befürwortet die Einrichtung einer Strandgastronomie aus privater Hand, lautete sodann der einstimmige Beschluss zu diesem Tagespunkt.

 

Vor der Sitzung hatte es einen aktuellen Antrag und eine Konzeptvorlage einer Unternehmerin zur Einrichtung eines Wohnwagens oder Containers für die Etablierung einer vegetarisch/veganen Schnellgastrononomie gegeben. Grundsätzlich hatte der Rat auch dagegen nichts (es wurde nur an einen früher abgelehnten Antrag zu einem Verkaufsfahrrad erinnert und gemahnt, dass eine dauerhafte Stellfläche für die Winterzeit gefunden werden müsste, damit nicht wieder ein Bierwagen wie eine räudige Kuh hin- und hergeschoben würde), konnte allerdings auch hierzu keinen Beschluss fassen, da der Punkt nicht auf der Tagesordnung stand. Diesen hätte man zum Beschluss der Tagesordnung noch hinzufügen können, wurde bemerkt.

Die Konsumgenossenschaft hätte grünes Licht für die Nutzung ihres Grundstückes auf der kleinen Grünfläche an der Westseite des Inselmarktes gegeben, berichtete Edzard Meyer (GfB).

 

Insgesamt wurde das Vorhaben als Bereicherung für die Insel sehr begrüßt.

 



Link -> Strandgastronomie 2017

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Entwurf 2017 Dr. Jeschke Holzbau