Suche:
News

15.07.2020

Polizeipräsenz


Polizeipräsenz im Baltrumer Hafen

 

Das Hauptwechselwochenende der Saison steht bevor, die Vermieterinnen und Vermieter bereiten sich auf den großen Bettenwechsel zur Halbzeit der NRW-Ferien mit gleichzeitigem Beginn der Niedersachsen-Ferien vor (wer hat sich das nur wieder ausgedacht?). Eigentlich wäre auf Baltrum dann ja auch bald Tennisturnier gewesen... Die Insel ist gefühlt so voll wie nie, was freilich nicht stimmt, gab es doch in den Sechszigerjahren noch fast doppelt so viele Gästebetten und viel mehr Angestellte bei ungefähr gleicher Einwohnerzahl. Heute braucht jeder nicht nur im Wohnungsumfeld mehr Platz – in Coronazeiten sowieso. Da, wo es eng wird und Abstände nicht eingehalten werden können, also am Hafen, auf der Fähre, in den Geschäften... gilt zur Zeit Maskenpflicht, was mal mehr, mal weniger gut funktioniert.


Am vergangenen Sonnabend funktionierte es beim Eintreffen der Fähre der Baltrum-Linie am Nachmittag ganz gut. Das lag nicht zuletzt daran, dass die Polizei Präsenz zeigte. Ingo Biececk (links) und Alexander Hoffmann sind die Sommervertretung bzw. Verstärkung der Inselpolizistin Heike Cleve. Das einlaufende Schiff war gefüllt mit gefühlt tausend Gästen... in Wirklichkeit waren es nur 561, wie eine Nachfrage ergab. Feriengäste wie Tagesgäste. 1000 Passagiere sind auf der MS Baltrum I zugelassen, aber bei schönem Wetter drängt sich alles an die frische Nordseeluft, auch wenn unten Platz genug wäre.

 


Die beiden Kommissare waren bereits frühzeitig am Anleger eingetroffen, um auch die zahlreichen Empfangskomitees der befreundeten Gästefamilien an Abstandsregeln und Maskenpflicht im Hafen zu erinnern. Die meisten Ertappten hatten es in ihrer schönen Sommerlaune nur einfach vergessen, oder verdrängt... was in diesen Tagen wohl nicht nur hier häufiger vorkommt. Doch die beiden Kommissare ließen sich nicht aus der Ruhe bringen. Freund und Helfer sind sie gerne, beantworten jede Frage, geben Auskunft über alles Mögliche, hören sich auch mal Beschwerden an. Der 55-jährige Polizeikommissar Ingo Bieneck von der Polizeistation Dornum ist noch bis diesen Sonnabend auf der Insel und vertritt die Inselpolizistin, sein 48-jähriger Kollege Alexander Hofmann von der Polizei Salzgitter ist "Sommersheriff", wie die Verstärker in der Hauptsaison hier gerne genannt werden. Er darf noch ein bisschen länger auf der Insel bleiben.

Die Polizeivertretungsposten auf den Ostfriesischen Inseln sind ziemlich beliebt. Man muss früh einen Antrag stellen, um einen der begehrten Vertretungsjobs zu ergattern, verrät Hofmann. Denn ein Polizeialltag auf der Insel ist definitiv besser bzw. einfacher als einer am Festland, in einer großen Stadt zumal. In diesem Jahr sind die Menschen auf Baltrum noch vorsichtiger als sonst, will heißen, es passiert zum Glück nicht viel.


Das "Nadelöhr Fähre" wird allerdings in dieser Zeit – abgesehen von den ganzen anderen Unbillen oder Neuorientierungen, die gerade um den Hafen drüben wie hüben herum geschehen – besonders sensibel beäugt. Die meisten Inselbewohner wie Gäste halten sich an die Regeln, aber es gibt einige, die das Maskentragen per se in Frage stellen und sich mokieren, und andererseits einige, die nicht verstehen können, warum sich nicht an die Regeln gehalten werden kann. "Wenn der Platz eng ist, wie auf dem Schiff und beim Kofferentladen, dann muss unbedingt auf das Maskentragen geachtet werden", bekräftigt Kommissar Biececk.

 

Abständeeinhalten an Bord bzw. beim Verlassen des Schiffes ist scheinbar nicht möglich. Doch die beiden Polizisten gehen ruhig mit dem Geschehen um, und der eine oder andere ankommende Gast zieht seinen Mund-Nasen-Schutz schnell auf der Gangway wieder auf, als er die Polizei erblickt. Präsenz zeigen... und auch beunruhigte Gäste trösten, denen das Ganze zu eng ist. Sie kommen von Land, wo auf der Arbeitsstelle minutiöses Corona-Regel-Einhalten verlangt wird, da systemrelevant. Wer kann, solle sich einfach Zeit lassen beim Aussteigen und auf die Abstände um ihn herum achten. Wer es nicht eng mag, möge sich ein Plätzchen an Unterdeck suchen (hoffen wir mal, dass das Wetter so bleibt). Und ansonsten gilt derzeit noch:

 

Maskentragen!


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Hinrichs