Suche:
News

11.05.2020

Dynamische Lage


Die erste virtuelle Bürgerfragestunde mit Bürgermeister und Kurdirektor Berthold Tuitjer ist soeben mit 14 Teilnehmerinnen und Teilnehmern zuende gegangen, darunter waren zwei per Telefon. Nächste Woche soll am Montag um 16 Uhr die virtuelle Bürgerfragestunde wiederholt werden – bis zu 150 Bürgerinnen und Bürger könnten mitmachen. Das Anmeldungsverfahren werde rechtzeitig kommuniziert. Man brauche/solle keine Angst vor der Technik haben.

 

Heute gab es zumindest die (wieder neue) Erkenntnis, dass Ferienwohnungen doch auch unter sieben Tagen belegt werden dürfen, wenn sie dann für den Rest der Woche nicht neu vermietet werden. Heißt, wenn Kurzurlauber beispielsweise über das verlängerte Himmelfahrts- oder Pfingstwochenende gemietet haben, muss die Wohnung vorher bzw. hinterher enstprechend drei oder vier Tage leer stehen bleiben, bei zwei Tagen Belegung fünf Tage Freistand usw..

Die Wohnung darf zudem auch von mehreren Hausständen belegt werde, wenn diese zu einer Familie zählen. Sie darf auch von zwei Freundespaaren oder Freundesfamilien belegt werden, analog zur Tischbesetzung im Restaurant. Ansonsten gelte nach wie vor: Kontakte, wo möglich, vermeiden, so Berthold Tuitjer.

Die Gäste sind anzumelden, der Vermieter erhält eine entsprechende Bestätigung. eMail: tuitjer@baltrum.de

Für Pensions- und Hotelbetriebe geht es laut Stufenplan voraussichtlich erst am 25./27. Mai los. Dort gilt neben der Sieben-Tage-Regel zusätzlich die maximale Belegung mit 50%.

Was letztendlich im Quarantänefall passieren würde und ob die Vermieter in Leistung treten müssten, wisse derzeit keiner zu sagen. Tuitjer wolle sich beim Landkreis erkundigen, wie möglicherweise die privatrechtliche Situation zu bewerten ist.

 

Es kam die Parkplatzsituation zur Sprache. Diese Runde war sie nicht zu lösen ermächtigt – man hoffe auf Handlung des Hafenzweckverbandes. Zur Fährsituation hieß es, dass rechtzeitige Online-Buchung empfohlen würde. Spätestens zu den langen Wochenenden sei der Einsatz der großen Fähre zu vermuten.

 

Für einen Notkindergarten würde derzeit ein Konzept erarbeitet. Wenn immer mehr Elternteile nunmehr wieder in Arbeit gehen würden, sei dies dringend erforderlich. Nicht nur das Kur- und Heilmittelzentrum sei insofern "systemrelevant". Tuitjer versprach Abhilfe.

 

Die öffentlichen Toiletten sind in dieser Woche noch geschlossen. Menschen mit Behinderungen dürften die Toilette im KuBa benutzen, wurde angeboten.

 

Da die Situation und die Verordnungen sich derzeit extrem schnell veränderten, mögen sich alle, Gäste wie Insulanerinnen und Insulaner, weiterhin über die üblichen Kanäle informieren. Dass man sich unter anderem Übersetzungen aus dem Behördendeutsch seitens des Landkreises wünsche, blieb bei der Bürgerrunde nicht unangemerkt.

 

 

 


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs