Suche:
News

17.07.2020

Pretty in Pink


Pretty in Pink – das Strand-Tausendgüldenkraut

 

Das Strand-Tausendgüldenkraut heißt wissenschaftlich Centum aureum. Centum steht für hundert und areus für golden, also korrekt das Hundertguldenkraut. So hieß es auch noch um 1521, dann wurde die Pflanze im Volksmund zum Tausengüldenkraut aufgewertet (getreu dem Motto „mit tausend Gülden ist die Heilkraft der Pflanze nicht zu bezahlen“).

 

 

 

Centaurium könnte auch aus der antiken griechischen Mythologie stammen und den Centauren Chiron (Centauren sind Wesen, die halb Pferd, halb Mensch sind) als Namenspaten haben. Chiron wurde laut Geschichtsschreiber Plinius mit einem Pfeil am Fuß verletzt und durch das Tausendgüldenkraut geheilt.

Wer das Tausendgüldenkraut, unsere Pretty in Pink (die allerdings auch hellrosa oder weiß sein kann), bewundern möchte, muss rechtzeitig los. Die Blüten werden nämlich nur bei Sonnenschein geöffnet und um 17:00 Uhr geschlossen. Sie bieten keinen Nektar an, werden statt dessen aber gerne von Insekten angeknabbert.

 

 

   

Die Pflanze ist weit verbreitet an feuchten, salzbeeinflussten Stellen – z.B. am Wegesrand zwischen BK-Heim und NTB.

 

Verwendung

Hier wird es schwierig. Früher hat man das Tausendgüldenkraut medizinisch verwendet, heute steht die Pflanze jedoch unter Naturschutz und darf nicht mehr gepflückt werden.

Das Tausendgüldenkraut gehört zu den Enziangewächsen und enthält Bitterstoffe, die selbst bei einer Verdünnung von 1:50.000 noch zu schmecken sind. Die Bitterstoffe werden bei Gall-, Leber- und Magenleiden eingesetzt – sie regen die Verdauung / Magensaftproduktion an und helfen gegen Appetitlosigkeit. Die Inhaltsstoffe wurden auch als Chinin-Ersatz zum Fiebersenken eingesetzt.

Diese Bitterkeit verhalf dem Tausendgüldenkraut zu einem weiteren Namen: Wahrheitsblume, da die Wahrheit bekanntlich ebenfalls heilsam und bitter zugleich ist.

Dies war wohl auch Friedrich Rückert bewusst, als er auf den Tod seiner zwei Söhne folgenden Vers in den „Kindertotenliedern“ dichtete:

 

 

Wenn das Tausendgüldenkraut


Wenn das Tausendgüldenkraut
Offen blüht in Waldgehegen,
Darf gewiß seyn, wer es schaut,
Daß es hat bei Nacht gethaut,
Und am Tage kommt kein Regen.

 

Als ein Tausendgüldenkraut
Blühtest du an meinen Wegen;
Und solang’ ich dich geschaut,
War die Nacht mir lustbethaut,
Und der Tag hell ohne Regen.

 

Schönes Tausendgüldenkraut!
Wie sich nun zusammenlegen
Deine Blättlein, seufz’ ich laut:
Ach, die Nacht hat stark gethaut,
Und der ganze Tag ist Regen!

 

 

 

 

Wir drücken die Daumen, dass unsere „Pretty in Pink“ Gut-Wetter-Prophetin ist, uns Sonne beschert, und bei dem /der ein oder anderen die rosa-rote Brille hilft, das Beste aus allem zu machen!

 

Mit rosa angehauchten Grüßen zum Wochenende, das Nationalpark-Haus-Team


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Karen Kammer
Quelle: Karen Kammer, Nationalpark-Haus Baltrum