Suche:
News

30.07.2019

Vom Tamburin zur Strandband


Alle Generationen waren vertreten! Von den Anfängen des Strandsingens seit "Tante Anneliese" bis zur heutigen Besetzung/Besatzung des Sportpodests mit einer veritablen Strandband bzw. eines Orchesters, das bewies, dass es auch mal Instrumentalmusik kann – ein eigens komponierter Baltrum-Song zum Anlass der offiziellen Buchvorstellung kam gut an.

Isabel Ruland hatte die Idee zu diesem Buch, das alle oder die meisten Geschichten rund um das Strandsingen seit den Anfängen im Jahr 1946 sammelt. Sie war ein Jahr unermüdlich unterwegs, Bilder und Texte zusammenzutragen und zusammenszustellen. Mithilfe der vielen Zuarbeiterinnen und Zuarbeiter sowie der Hilfe von der Kurverwaltung konnte das Buch entstehen. Denis Metz hat das Layout gemacht. Die große Gästeschar begrüßte es und freute sich sehr über das Ergebnis, das sich als das jüngste Baltrum-Buch gut sehen lassen kann. Auch dass die Leiterinnen und Leiter des Strandsingens aus den vergangenen Epochen extra angereist waren und sich aufs Podest gesellten, gefiel natürlich allen. Besonders Tante Anneliese wurde mit einem extra herzlichen Applaus begrüßt. Bürgermeister und Kurdirektor Berthold Tuitjer bedankte sich bei allen, er wusste gar nicht recht, wo er anfangen und wo er aufhören sollte… und stimmte dann fröhlich mit seiner Gitallele in den "Baltrumer Sammel-Singsang“ (so heißt die über 100-seitige Textvorlage für die noch ungeübten Singer) ein.

Anneliese Grossjohann hat das Strandsingen nach der Strandgymnastik auf Baltrum eingeführt und publik gemacht... ach, lesen Sie doch selbst! Das Buch gibt es bei der Kurverwaltung und im örtlichen Buchhandel für 10 Euro zu kaufen!

 


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Beate und Denis Metz, Sabine Hinrichs