Suche:
News

24.10.2019

Mein Freund Harvey


Die Theatersaison auf Baltrum neigt sich (wie die ganze Saison) dem Ende zu. Seit Ostern hat die Inselbühne Baltrum mit viel Spaß und großem Enthusiasmus drei Stücke im wöchentlichen Wechsel auf die Bühne gebracht und ein großes und buntes Publikum erreicht: "Taxi-Taxi! oder Doppelt leben hält besser", "Alte Liebe" und "Mein Freund Harvey" standen 2019 auf dem Spielplan.

 

Am kommenden Mittwoch, dem 30. Oktober 2019 steigt für dieses Jahr die Abschlussvorstellung mit "Mein Freund Harvey". Karten gibt es ab sofort im Vorverkauf bei Familie Ulrichs in der Schatzinsel und an der Abendkasse ab 20 Uhr.

 

Baltrumerinnen und Baltrumer sowie alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, bzw. die Saisonangestellten sind herzlich eingeladen, bei freiem Eintritt Baltrumer Theaterluft zu schnuppern. Sie melden sich bitte bei Familie Ulrichs in der Schatzinsel an, um Plätze zu reservieren, oder kommen am Mittwochabend zum Haus des Gastes und nehmen weiter hinten Platz, wo noch etwas frei ist. 

 

Wikipedia schreibt:

"Mein Freund Harvey (im engl. Original "Harvey") ist eine Komödie in drei Akten von Mary Chase, die am 1. November 1944 im 48th Street Theatre in New York uraufgeführt wurde. Das Schauspiel, das die Autorin zunächst unter dem Titel The White Rabbit. A Comedy in Three Acts, Five Scenes (1943) veröffentlicht hatte, war sehr erfolgreich: Es lief etwas mehr als fünf Jahre am Broadway und erreichte 1775 Aufführungen. Das Stück wurde 1945 mit dem Pulitzer-Preis ausgezeichnet.

In Deutschland wurde das Stück erstmals im April 1950 im Renaissance-Theater in Berlin auf die Bühne gebracht; die deutsche Übertragung stammt von Alfred Polgar.

Besondere Berühmtheit erlangte das Stück durch Henry Kosters Verfilmung von 1950 mit James Stewart in der Hauptrolle. Es folgten weitere Verfilmungen der literarischen Vorlage, von denen mehrere in Deutschland entstanden. So übernahm etwa Heinz Rühmann die Hauptrolle in einer Fassung von 1970. Mein Freund Harvey ist auch Gegenstand des gleichnamigen Songs der deutschen Band Rodgau Monotones aus dem Jahr 1985.
Als der liebenswert-schrullige Elwood P. Dowd auf einer Party seinen Freund Harvey vorstellt, einen Puka in Gestalt eines ungefähr zwei Meter großen, weißen, unsichtbaren Hasen, beschließt seine Schwester Veta, ihn in ein Sanatorium einweisen zu lassen, um die Familie vor weiteren Peinlichkeiten zu bewahren. Sie wird jedoch versehentlich selbst eingewiesen. Nachdem dieser Irrtum aufgeklärt worden ist, macht man sich auf die Suche nach Elwood und seinem unsichtbaren Freund. Elwood taucht im Sanatorium auf, um nach Harvey zu suchen, und schafft es, auf einige Ärzte Eindruck zu machen. Erst kurz vor der Injektion, die ihn wieder „normal“ machen soll, akzeptiert Veta den unsichtbaren Freund ihres Bruders.

 

Mitwirkende:

 

Elwood P. Dowd: Denis Metz
Veta Louise Simmons, seine Schwester: Gesa Puls
Myrtle Mae, Vetas Tochter: Sinja Klünder
Tante Ethel Chauvenet: Bärbel Nannen
Mrs. Gaffney, Anwältin der Familie: Eva Friedrichs
Dr. Lyman Sanderson: Marc Gloystein
Dr. William Chumley: Torsten Moschner
Mrs. Betty Chumley: Sabine Hinrichs
Miss Kelly, Krankenschwester: Beate Metz
Marvin Wilson, Pfleger: Markus Neumann
E. J. Lofgreen, Taxifahrerin: Vera van Lier

Bühnenbild: T. Moschner, D. Metz
Licht und Ton: Stephan Moschner, Manuel Utri
Kostüme: Grace Lüppen
Maske: Bärbel Nannen
Souffleuse: Sabine Skiba
Regie: Beate Metz

 

 


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Hinrichs