Suche:
News

01.11.2023

Seehundzahlen nehmen ab


Seehundzahlen nehmen drittes Jahr in Folge ab

 

Wilhelmshaven, 1. November 2023

Der Bestand der Seehunde im grenzüberschreitenden Weltnaturerbe Wattenmeer Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande sowie der Insel Helgoland wird regelmäßig überprüft. Die diesjährige Zählung der Jungtiere ergab einen Anstieg um 10 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Der während des Fellwechsels gezählte Bestand aller Seehunde weist jedoch einen Rückgang von 4 Prozent auf. Es ist das dritte Jahr in Folge, in dem die trilaterale Expertengruppe für Meeressäugetiere einen Rückgang im Gesamtbestand der Seehunde festgestellt hat. Die Ursachen für diesen negativen Trend sind noch nicht eindeutig identifiziert.

 

Im Juni wurden im Wattenmeer 9.334 Jungtiere gezählt; 2022 waren es 820 weniger. Hierbei wurde in drei Teilgebieten des Wattenmeeres ein Anstieg beobachtet. In Dänemark stieg die Zahl der Jungtiere um 23 Prozent, in Schleswig-Holstein um 12 Prozent und in den Niederlanden um 18 Prozent. In Niedersachsen und Hamburg wurde dagegen ein Rückgang von 5 Prozent festgestellt. Auf Helgoland wurde kein Jungtier gesichtet. Die Entwicklung der nächsten Jahre wird zeigen, ob der Jungtierbestand dem Trend der Gesamtzahlen folgt und abnehmen wird.

Während des jährlichen Fellwechsels im August 2023 wurden im Wattenmeer die niedrigsten Zahlen seit 2010 beobachtet. Insgesamt wurden 22.621 Seehunde gezählt. Der Bestand ging in allen Gebieten zurück. Ausnahmen sind Niedersachsen und Hamburg, wo ein Anstieg um 17 Prozent auf 5.639 Tiere im Vergleich zu 2022 verzeichnet wurde. In Dänemark sank die Zahl der Seehunde um 19 Prozet auf 2.268 Tiere. In Schleswig-Holstein wurden 7.936 Tiere gezählt, was einem Rückgang von 5 Prozent gegenüber 2022 entspricht. In den Niederlanden wurden 6.706 Seehunde gezählt, 11 Prozent weniger als 2022. Auf Helgoland wurden 72 Tiere gezählt; im Jahr 2022 waren es noch 98 (minus 27 Prozent).

 

„Angesichts dieses anhaltenden Rückgangs der Zahlen können wir mit ziemlicher Sicherheit davon ausgehen, dass der Bestand abnimmt“, sagt Anders Galatius von der Universität Aarhus, Hauptautor des Berichts. „Es wäre wichtig, die möglichen Ursachen zu untersuchen, zu denen eine Verschlechterung des Lebensraums, die Verfügbarkeit von Nahrung und die zunehmende Zahl von Kegelrobben in dem Gebiet gehören könnten.“

 

Die Zahl der während des Fellwechsels beobachteten Seehunde stagniert seit 2010; die letzten drei Jahre verzeichneten einen Rückgang. Die höhere Sterblichkeit, sowie Verhaltensänderungen könnten durch verschiedene Faktoren beeinflusst sein. Dazu zählen möglicherweise eine Verschlechterung des Lebensraums und Störungen im Wattenmeer oder vor der Küste (z. B. zunehmende menschliche Einflüsse wie Fischerei, Schifffahrt oder Windkraftanlagen) sowie die direkte Konkurrenz um Ressourcen mit der Fischerei oder mit anderen Meeressäugetieren. Auch die Sterblichkeit als Beifang der Fischerei oder als Beute für andere Tiere könnte eine Rolle spielen. Weitere Untersuchungen sind erforderlich, um die relativen Auswirkungen dieser verschiedenen Faktoren zu bestimmen.

 

Seehunde zählen zu den größten Meeresraubtieren im Wattenmeer. Im Rahmen des Monitorings der Trilateralen Wattenmeer-Zusammenarbeit koordiniert die trilaterale Expertengruppe für Meeressäugetiere die Zählungen und harmonisiert die Daten aus der gesamten Wattenmeerregion. Die Seehunde sind durch das Abkommen zur Erhaltung der Seehunde im Wattenmeer (Agreement on the Conservation of Seals in the Wadden Sea; WSSA) unter der Schirmherrschaft des UN-Übereinkommens zur Erhaltung wandernder wild lebender Tierarten (CMS) trilateral geschützt.

 

Der Expertenbericht ist als Download hier verfügbar:

www.waddensea-worldheritage.org/node/2094

 

Über das Wattenmeer

Das Wattenmeer ist das größte zusammenhängende Gezeitengebiet der Welt, in dem natürliche Prozesse ungestört ablaufen können. Es erstreckt sich über 500 Kilometer entlang der Küsten Dänemarks, Deutschlands und der Niederlande. Aufgrund seiner weltweit einzigartigen geologischen und ökologischen Werte ist das Wattenmeer von der UNESCO als Weltnaturerbe ausgezeichnet worden. Nirgendwo sonst auf der Welt gibt es eine so dynamische Landschaft mit einer Vielzahl von Lebensräumen, die von Wind und Gezeiten geformt werden. Die globale Biodiversität ist auf das Wattenmeer angewiesen. Im Rahmen der Trilateralen Wattenmeer-Kooperation übernehmen Dänemark, Deutschland und die Niederlande gemeinsam die Verantwortung, dieses unersetzliche Ökosystem zum Wohle gegenwärtiger und zukünftiger Generationen zu erhalten.

 

 

Das Foto zeigt ein Luftbild mit Seehunden. Es ist eines der zahlreichen Bilder, die im Rahmen der trilateralen Zählung ausgewertet wurden.

Foto: Ole Stejskal/LAVES.


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Foto: Ole Stejskal/LAVES
Quelle: Common Wadden Sea Secretariat

Weitere News

28.2.2024

Seetrassen – Kompensationsmaßnahmen

Umweltausschusssitzung vom 26. Februar 2024 Teil II....

27.2.2024

Klimaschutzkonzept Baltrum

Umweltausschusssitzung vom 26. Februar 2024, Teil I....

26.2.2024

Der Schornsteinfeger kommt

vom 4. bis zum 14. März auf die Insel!...

26.2.2024

Umweltausschusssitzung am 26. Februar

Montagnachmittag um 15 Uhr im Rathaus...

25.2.2024

Große KSV Boßel-Runde

Alljährliches Treffen der Boßel-Gruppen mit Angehörigen. Zu Beginn, kurz vor dem Start noch schn...

24.2.2024

Kirchenvorstandswahl

am 10. März – Online-Wahl möglich – "Wahllokal" im Gemeindehaus von 11 bis 17 Uhr...

24.2.2024

15 Jahre Eiländer

am Sonnabend, dem 2. März 2024, ab 20.30 Uhr im Skippers Inn! Eintritt frei!...

22.2.2024

IUS: 8. bis 10. März 2024 auf Langeoog

Insulaner unner sück in diesem Jahr auf der Nachbarinsel...

22.2.2024

B.-L.: Ausflugsfahrt zum Weltfrauentag

Am 8. März ist Weltfrauentag...

22.2.2024

Kleine Freiheit wieder ab Freitag

Am 23. Februar ab 17 Uhr...

21.2.2024

Heimathafen heute zu

Heute bleibt das Restaurant Heimathafen geschlossen....

18.2.2024

Tellerrand: PV-Freiflächenanlage in Bürgerhand

Online-Veranstaltung am 21.2.2024 von 10 bis 11 Uhr | Modell für andere Initiativen...

18.2.2024

AK Energie trifft sich am Dienstag

Am 20. Februar 2024 um 19 Uhr im Lesesaal, unten am Rathaus...

15.2.2024

Heimathafen hat auch wieder auf

Dienstag bis Samstag von 15 bis 19 Uhr mit frischen Waffeln, Speisen sowie kalten und heißen Getränk...

14.2.2024

Sealords wieder auf ab 15.2.

Nach umfangreichen Bauarbeiten der Küche wird das Restaurant Sealords sowie Hotel Inselquarteer ab...

13.2.2024

Winter-Punk am Ententeich

Badegäste mit wilden Frisuren...

12.2.2024

Winter-Fete im Skippers

Black Jack gastierte am Karnevalssamstag auf Baltrum...

10.2.2024

Black Jack am Sonnabend im Skippers

Livemusik ab 21 Uhr, Eintritt frei!...

9.2.2024

Export

Denis Metz stellt Vogel-Cartoons auf Norderney aus...

9.2.2024

Heimathafen: Karneval-Partys

Am 9. für die Großen und am 10. Februar für die Kleinen...

8.2.2024

NTB-Jubilate

Saisonvorbereitungen...

7.2.2024

Insularer Erfahrungsaustausch

Am Dienstag und Mittwoch auf Norderney...

6.2.2024

Winterchor fällt Dienstag aus

Der Winter-Chor fiel am 6.2., aus. Nächsten Dienstag geht es wieder weiter!...

5.2.2024

Sport an Karneval

Morgengymnastik, Allroundfiitness, Yoga, Winterbaden + Karnevals-Lauf mit Sophie Schwarz...

4.2.2024

Handy wieder da

schnell gefunden...


Alle Artikel des Jahres

Inselrundgang

Archiv


Volltextsuche:

Alle News der letzten 24 Jahre im Archiv:

2024
2023
2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001



7298 Artikel online verfügbar