Suche:
News

24.02.2021

Polizeistation doppelt besetzt


Verstärkung: Jens Günther ist neuer Inselpolizist auf Baltrum

 

Einen großen Empfang oder eine Begrüßungsfeier, wie es eigentlich üblich ist und zu erwarten wäre, wird es für Jens Günther wohl so schnell nicht geben. Doch das tut der guten Laune des Neu-Baltrumers keinen Abbruch: Er sei gut angekommen auf der kleinsten Ostfriesischen Insel, und er sei von den Einheimischen gut aufgenommen worden. Der Polizeihauptkommissar aus Springe komplettiert seit Anfang des Monats das nun zweiköpfige Polizei-Team auf Baltrum.


Dass während der Urlaubssaison die Polizeistation auf Baltrum personell verstärkt wird, ist schon lange eine Selbstverständlichkeit. Der Sommerjob als "Hilfs-Sheriff", wie die Verstärkung hier gerne genannt wird, ist eine begehrte Abwechslung für die Festlandsbeamten und -beamtinnen. Doch nun ist die Inselstation dauerhaft mit zwei Personen besetzt, allein, um die ständige Bereitschaft – 24/7, also 24 Stunden an sieben Tagen die Woche – gewährleisten zu können. Auch die anderen Polizeikommissariate der Ostfriesischen Inseln, die zur Polizeidirektion Osnabrück gehören, also Borkum, Juist, Norderney, Baltrum, Langeoog und Spiekeroog werden verstärkt. Wangerooge wird von der Polizeidirektion Oldenburg verwaltet; dort ist die Station bereits seit Oktober 2019 doppelt besetzt.
Einen festen Partner bei der täglichen Polizeiarbeit zu haben, hat große Vorteile, findet Günther. Insgesamt würde die Arbeit zudem entspannt, denn durch den Austausch und die Kenntnis der Begebenheiten würde mehr Sicherheit geschaffen, als bei temporärer Verstärkung, die sich alle vier Wochen erst mit den örtlichen Gegebenheiten vertraut machen müsste.

Jens Günther ist über so einen "Saisonjob" an seine neue Stelle gekommen: Im vergangenen Jahr war er vier Wochen im Sommer der "Hilfs-Sheriff". Als die neue zweite Dauerstelle für Baltrum ausgeschrieben wurde, überlegte er nicht lange. Für ihn sei es der richtige Zeitpunkt zum Absprung gewesen. Die Kinder sind groß und selbständig – es passte einfach alles. Mit Ehefrau Martina hat er nun eine schöne Wohnung im Ostdorf bezogen, wo sie in Ruhe im neuen Inselleben ankommen können. Leidenschaftliche Fußballer seien beide, verrät er, Spielen, Torhüten, Trainieren, Schiedsrichten, alles, und alles mit Herzblut. Sobald es die Situation zulasse, wollten sie erkunden, ob es beim hiesigen Verein eine sportliche Herausforderung gebe...


Jens Günther ist seit zwanzig Jahren Kontaktbeamter und in der Öffentlichkeitsarbeit und Prävention tätig. Bei Fuß- und Fahrradstreife sei er gerne Ansprechpartner für die Menschen. Der "sichtbare" Polizist sei auch im Urlaub präsent, freut er sich auf die Gästesaison. "Man wird erkannt", auch von den Einheimischen. In diesem Jahr wird es, weil bereits routinemäßig ausgeschrieben, auch noch einmal Saisonverstärkung geben, und natürlich kommt jemand vom Festland, wenn einer von beiden, Kriminaloberkommissarin Heike Cleve oder er selbst, Urlaub hätten.

 

Doch erst gilt es jetzt, dicht zusammen zu arbeiten. Es sei schwer abzuschätzen, was "coronamäßig" auf die Insel oder die Saison zukommen würde. Derzeit gehe man den Hinweisen nach, wenn sich vermeintlich zu viele "Fremde" auf der Insel aufhielten – was sich allerdings meist als unbegründeter Verdacht herausstelle. Die Mehrheit der unbekannten Gesichter sei "zuzuordnen". Hundertprozentig kontrollierbar sei es letztendlich aber nicht, ob jemand eine Berechtigung hätte, derzeit hier zu sein. Tagesgäste dürften schließlich die Insel besuchen...


Was auch immer auf sie zukomme, Heike Cleve und Jens Günther werden fortan als eingespieltes Team auf Baltrum präsent sein, als "Freund und Helfer".

 


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Foto: Sabine Hinrichs