Suche:
News

29.07.2020

Aufregung am Wattenrand….


Die kleine Sommersturmflut am Dienstag verursachte bei den nicht schwimmfähigen Seevögeln doch für eine gewisse Unruhe. Einige Zugvögel, die schon sehr früh auf dem Rückflug aus den nordischen Ländern im Watt ankamen, wurden durch Wellen und viel Wasser am Rand der Insel etwas gestört. Wie ein aufgeregter Mückenschwarm erheben sie sich in die Lüfte und landen anschließend wieder auf trockneren Stellen.  Pfuhlschnepfen, Alpenstrandläufer, Rotschenkel, Kiebitzregenpfeifer, Seeschwalben und noch einige mehr konnten die anschließende Zeit bei ablaufendem Wasser entspannt verbringen.

Zum Glück gibt es bei dieser Ansammlung von „Fliegenden“ keine Unfälle  im Gegensatz mit Autos bei überfüllten Straßen.


 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Bärbel Nannen
Quelle: Bärbel Nannen