Suche:
News

23.09.2017

Petition für Jugendtreff


Über 750 Unterschriften haben die Inselfreunde Baltrum gesammelt, um ihren Wunsch nach einem Jugendtreff für die Baltrumer und Gästejugend zu demonstrieren. Diese haben sie am Freitagnachmittag am Rathaus dem Bürgermeister übergeben, mit Pauken (Inselfreunde) und Trompeten (InselschülerInnen).
Wie in alten Zeiten soll es wieder einen Treffpunkt, einen Jugendclub oder eine Disco auf der kleinsten Ostfriesischen Insel geben, daher seien die Inselfreunde - ein Verein von Baltrumer Stammgästen und Insulanern - alle paar Monate beim Bürgermeister, um diese Notwendigkeit ins Bewusstsein zu bringen. Ohne Jugend keine Gäste, so das Credo für Baltrums Zukunft. Rolf Meyer, 1. Vorsitzender der Inselfreunde Baltrum e.V., betonte, dass die jungen Leute Gelegenheiten zum Kennenlernen brauchten, jenseits der (alten) Stammkneipen der (alten) Stammgäste.
Bürgermeister Berthold Tuitjer nahm die Petition gerne entgegen: Sie käme ganz gelegen, denn die Kommune sei gewillt, den Jugendclub im Strandschuppen Ost am liebsten zu einer Discothek bzw. zu einem Strandtreff mit Gastronomie, wo auch getanzt werden könnte, umzuwandeln - allein, es scheitere an den nötigen Genehmigungen. Man sei in Verhandlung mit dem Landkreis Aurich, und es gäbe eine Bauvoranfrage, es ginge aber nicht so recht voran. Mit dieser Unterschriftenliste wolle er der Dringlichkeit Ausdruck verleihen. Außerdem sei unabhängig davon die Umwandlung des Alten Badehauses bei der Kiteschule zu einem Jugendtreff geplant, dafür gibt es aus einem EU-Fördertopf zur Städtebauförderung kleiner Städte und Gemeinden einen Sanierungszuschuss von 45.000 Euro. 5.000 Euro trage die Gemeinde selbst, das hatte der Gemeinderat Baltrum in seiner Sitzung am 12. September beschlossen.
Es sei aber auch die Gastronomie bzw. die Investoren gefragt, mahnte Tuitjer. Es gäbe einige Hallen und Lokalitäten, wo ideale Bedingungen vorhanden wären - die müssten aber privatwirtschaftlich betrieben werden, das könnte eine Kommune nicht leisten.

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Hinrichs