Suche:
News

24.06.2022

Vogelgrippe


Auch bei den Tieren grassieren Epidemien. Besonders hart trifft es derzeit die Vogelwelt: Die Vogelgrippe greift um sich, das H5N1 Virus breitet sich vor allem unter den Brand- und Flussseeschwalben aus, aber auch andere Vögel können betroffen sein. Man kann die kranken Tiere leider nicht retten, und man sollte sie auf keinen Fall (ohne Handschuhe) anfassen! Am besten bitte einen großen Bogen drumherum machen und die Vögel in Ruhe lassen.

 

Dann kam doch glatt die PM hinterher:

 

Wilhelmshaven, 24.06.2022 -

Presseinformation der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

 

Vogelgrippe grassiert unter Brutvögeln im niedersächsischen Wattenmeer
Erstmals Bestände von Seeschwalben im Nationalpark massiv betroffen

 

Vielen aufmerksamen Spaziergängern und Fahrradfahrern ist in den vergangenen Tagen aufgefallen, dass vermehrt tote Vögel im Spülsaum zu finden sind. Meist handelt es sich dabei um Brandseeschwalben, die derzeit in Kolonien auf Baltrum, Langeoog und Minsener Oog brüten. Auf Minsener Oog befindet sich mit ca. 3.000 Brutpaaren die derzeit größte Brandseeschwalbenkolonie im niedersächsischen Wattenmeer. Das hochinfektiöse Vogelgrippevirus H5N1 breitet sich rasant aus und hat allein in der weiteren Umgebung der Kolonie auf Minsener Oog bereits zu rund 900 Totfunden geführt, die Dunkelziffer wird auf ein Vielfaches geschätzt. Ein Ende des Seeschwalbensterbens auf Minsener Oog ist derzeit noch nicht abzusehen. Aber auch Flussseeschwalben, Lachmöwen und Basstölpel, vermutlich aus britischen Brutkolonien, sind von der Vogelgrippe betroffen.

Die Naturschutzwarte des Mellumrates – der betreuende Verband dieses Abschnitts im Nationalpark – kontrollieren täglich einen Strandabschnitt der Insel Minsener Oog auf Totfunde, um den Verlauf des Infektionsgeschehens zu verfolgen. „Wir sehen derzeit viele tote Brandseeschwalben auch in der Kolonie. Daher ist zu befürchten, dass viele Küken nicht mehr durch ihre Eltern gefüttert werden können. Dies bedeutet ihren sicheren Tod, da sie verhungern“, berichtet Dr. Dietrich Frank, Beauftragter des Mellumrates für Minsener Oog. Die Situation ist vergleichbar mit den Flussseeschwalben am Banter See in Wilhelmshaven, wo ebenfalls ein hoher Anteil der Altvögel an der Vogelgrippe verendet. Insgesamt sind Seeschwalben im gesamten südlichen Nord- und Ostseebereich betroffen, in Nordfrankreich und in den Niederlanden sind bereits hohe Anteile des Brutbestandes gestorben und große Brutkolonien wurden aufgelöst.

 

Brand- und Flussseeschwalben sind langlebige Vögel, die 20 bis 25 Jahre alt werden können und ab einem Alter von ein bis drei Jahren mit der Fortpflanzung beginnen. Beide Arten sind nach der Roten Liste der Brutvögel Deutschlands als stark gefährdet bzw. vom Aussterben bedroht eingestuft, auch wenn sich die Bestände der Brandseeschwalbe in Niedersachsen in den letzten Jahren positiv entwickelt hatten. Bei langlebigen Vogelarten wird die Bestandsgröße vor allem durch die Sterblichkeit der Altvögel bestimmt. Dies lässt starke Rückgänge im Bestand beider Arten in den nächsten Jahren befürchten.

„Dies ist ein massiver Bestandsverlust von prägenden und wertbestimmenden Vogelarten für den Nationalpark. Die Auswirkungen auf das ökologische Gefüge, bei solchen Zugvögeln auch über das Wattenmeer hinaus, lassen sich derzeit überhaupt noch nicht abschätzen“, zeigt sich Peter Südbeck, Leiter der Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer, tief besorgt. Die Tödlichkeit von Infektionskrankheiten führt allgemein vor Augen, wie wichtig es ist, Tiere durch Störungen nicht zusätzlich unter Stress zu setzen. Vielmehr sind akute Anstrengungen im Artenschutz nötig, um auch menschliche Gefährdungsursachen zu minimieren.

 

Für alle, die draußen in der Landschaft unterwegs sind und tote oder mutmaßlich kranke Vögel entdecken, gelten folgende Regeln:

Fassen Sie die Tiere auf keinen Fall an. Menschen können zu Virenträgern werden und die Geflügelpest in andere Teile des Landes verschleppen.
Halten Sie Abstand, belassen Sie das Tier an Ort und Stelle und lassen Sie die Vögel ggf. in Ruhe sterben.
Halten Sie auch Ihren Hund auf Abstand (die generelle Anleinpflicht gilt bundesweit bis Ende Juli!).
Melden Sie Beobachtungen und aktuelle Zahlen bei Auffälligkeiten den Veterinärbehörden der jeweils betroffenen Kreise. Dort wird über ggf. hieraus abzuleitende Maßnahmen entschieden (z.B. eventuelle Beprobungen etc.).
Das Verbot, wildlebende Tiere an ihrem Ruheplatz aufzusuchen, zu berühren, aufzuheben oder mitzunehmen, gilt immer und überall in Deutschland, unabhängig von der derzeitigen Gefahr der Geflügelpest. Dies betrifft Vögel, Robben und andere Säugetiere, ob im Wattenmeer oder anderswo, in Schutzgebieten und der übrigen freien Landschaft.

 

Die Nationalparkverwaltung stellt in Kooperation mit dem NLWKN, dem Mellumrat und anderen Fachleuten insbes. der Veterinärbehörden die Gesamtzahl der aufgefundenen Vogelgrippe-Opfer im Wattenmeer zusammen. Wenn Sie dieses Monitoring des Vogelgrippe-Geschehens unterstützen wollen, melden Sie bitte entsprechende Beobachtungen an poststelle@nlpvw.wattenmeer.de, mit möglichst genauer Ortsangabe, Art (ggf. Foto), Zustand (bspw. frisch tot) und Anzahl der Vögel. Bitte melden Sie uns nur Funde, die räumlich in Verbindung mit dem Wattenmeer stehen, also direkt vor dem Deich, am Strand, im Watt, in Salzwiesen und Dünen. Die Meldung solcher Zufallsfunde ergänzt das systematische Monitoring durch Fachleute von NLWKN und Nationalparkverwaltung. Ein gezieltes „Suchen“ durch Freiwillige ist allerdings weder sinnvoll noch erforderlich.



Link -> Vogelgrippe im Nationalpark Wattenmeer - bitte beachten!

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Foto: Bärbel Nannen
Quelle: Nationalpark-Verwaltung Niedersächsisches Wattenmeer

Weitere News

12.8.2022

Neues Rettungsbrett der DLRG

Wendiges Rescue Board für die Rettungsschwimmerinnen und Rettungsschwimmer...

12.8.2022

Einschulung mit Theater

Eine besonders schöne Einschulungsfeier erlebten heute die Kinder der Klassen eins bis fünf und vor ...

12.8.2022

Einschulungs-Gottesdienst

Auf Baltrum ticken die Uhren anders. Im Sommer merken das besonders die Schülerinnen und Schüler. Di...

12.8.2022

Video: Baltrumer Pferdewiesen

Weitere Informationen zur Weideproblematik auf Baltrum...

12.8.2022

Prospekt 2023

Anzeigenschluss am 15.8.22 ...

12.8.2022

Post am Sonnabend zu

Die Postfiliale im Störtebeker-Backshop bleibt am Samstag, dem 13.8.2022, krankheitsbedingt geschlos...

11.8.2022

Granat trifft Burgunder

Wein im Watt: Leinen los, und Prost!...

11.8.2022

Stadtlander bleibt Sonntag zu

Am Sonntag, dem 14. August 2022 bleibt das Kaufhaus Stadtlander im Westdorf aus familiären Gründen g...

11.8.2022

Kommentar eines Buteninsulaners

Kommentar zum Hafentransfer Munier von Edzard Meyer...

11.8.2022

Tag der Artenvielfalt

Einmal im Jahr werden Leute aus der „Artenprofi-Szene“ von der Nationalpark-Verwaltung N...

11.8.2022

Azubi-Treffen der B-L

Schule, ade - fahr zur See!...

10.8.2022

Hafentransfer Munier

Baltrums Neun-Euro-Ticket in Gefahr | Fahrradvermietung ab kommendem Wochenende...

10.8.2022

Inselmarkt Frischetheke

hat nächsten Freitag und Mittwoch nur vormittags geöffnet...

10.8.2022

Strandung neulich

Urlauberfamilie berichtet im Hellweger Anzeiger, siehe Link unten...

10.8.2022

Post und Backshop heute und morgen Nachmittag zu

Der Störtebeker-Backshop und die Poststelle bleiben am Mittwoch- und am Donnerstagnachmittag zu ...

10.8.2022

Falsches Haserl

Freudige Überraschung im Ostland...

10.8.2022

Sonntag ist Frühschoppen

Roxx4You ab 11 Uhr vor dem Sturmeck...

10.8.2022

Heute ShantyChor Open Air

Strandmauer oder Dorfplatz - der Wind entscheidet!...

10.8.2022

Baltrumer Fundsachen

Neue Rubrik bei Baltrum-Online.de und in der Baltrum App...

9.8.2022

Veranstaltungstipps

Immer watt los!...

9.8.2022

Fasi-Fete?!

Baltrum-Fasanen auf dem Weg zur Fasanen-Hütte...

8.8.2022

Diese Woche in der ev. Kirche

Musikalische Begleitung für Sonntag gesucht!...

8.8.2022

Körbe vermisst!

Frischemarkt sind die Einkaufskörbe abhanden gekommen...

6.8.2022

Von Blüte zu Blüte

Fielapper - Schmetterlinge! Admiral, Distelfalter, Kleiner Fuchs und Pfauenauge...

5.8.2022

Cris Cosmo doch in der Halle!

HEUTE um 20:00 Uhr Konzert in der Turnhalle (im Haus des Gastes)...


Alle Artikel des Jahres

Inselrundgang

Archiv


Volltextsuche:

Alle News der letzten 22 Jahre im Archiv:

2022
2021
2020
2019
2018
2017
2016
2015
2014
2013
2012
2011
2010
2009
2008
2007
2006
2005
2004
2003
2002
2001



6480 Artikel online verfügbar