Suche:
News

01.07.2018

9. Welterbe-Geburtstag


Watten-Frühstück am Watten-Rand
Mit einer Wattwanderung und einem anschließenden Frühstück an der Wattkante wurde am Sonntag, dem 1. Juli 2018, der neunte Geburtstag des Weltnaturerbes Wattenmeer gefeiert. Ende Juni 2009 waren das Niedersächsische Wattenmeer zusammen mit dem Schleswig-Holsteinischen und Hamburger Wattenmeer und dem Niederländischen Wattenmeer in die Liste des Welterbes aufgenommen worden. 2014 wurde das Gebiet um das Dänische Wattenmeer erweitert. Damit steht jetzt das gesamte Wattenmeer auf einer Stufe mit anderen weltberühmten Naturwundern wie dem Grand Canyon in den USA und dem Great Barrier Reef in Australien, die ebenfalls zum Weltnaturerbe gehören.
Nationalpark-Wattführer Torsten Moschner hatte am Sonntagmorgen die Geburtstagsgesellschaft am Nationalpark-Haus in Empfang genommen und sie erst einmal in das Watt hinein geleitet - vorzugsweise barfuß, um es mit allen Sinnen erleben zu können. Er erzählte von den Lebewesen, die das Watt so einzigartig machen und die Besucher stets staunen lassen. Sand- und Schlickwatt wurden begangen, Priele durchwatet, ein, zwei Wattwürmer ausgegraben, kleine Krabben gefangen und wieder frei gelassen... rund zwei Dutzend Personen waren zugegen und lauschten und wanderten gespannt, ein Drittel davon Kinder, die mindestens so wissbegierig waren wie die Großen.
Das Wetter spielte mit und bescherte den Wattwanderern ein großartiges Naturerlebnis, das nicht nur Hunger auf mehr Meer machte, sondern auch hungrig im wahrsten Sinne des Wortes. Nationalpark-Haus-Leiterin Karen Kammer und FÖJ-ler Niklas Molline hatten zusammen mit Anja Demski von der Kurverwaltung Baltrum ein leckeres, rustikales Frühstück an der Wattkante vorbereitet. Bei der geselligen Runde wurde weiter gefachsimpelt, nebenan picknickende Vögel bestaunt und belegte Brötchen, selbst- gebackene Muffins, Eier, Äpfel, Tee und Kaffee verfrühstückt.
Ein tolles und lehrreiches Erlebnis für alle Beteiligten, war man sich einig!

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Hinrichs