Suche:
News

14.01.2005

Bauausschusstagung vom 13.01.2005


Der Bauausschuss der Gemeinde Baltrum befasste sich in seiner letzten Sitzung mit den baulichen Zuständen von Straßen, SindBad und Leichenhalle auf der Insel und bereiste diese dazu.



Die Mängel an der Leichenhalle, die aus ungenügender Wasserableitung herrührten, hat man versucht durch bauliche Ergänzungen zu beseitigen. Die Schäden sind behoben worden und man hofft, dass die Halle in Zukunft trocken bleibt.
Geprüft und für noch gut befunden hat der Ausschuss den Zustand der so genannten "D-Straße" von der Schule bis zum Hotel Strandburg. Man wolle von einer Sanierung mit Hilfe von Mitteln aus dem Dorferneuerungsprogramm zunächst einmal absehen und bestehende Schäden selbst versuchen zu reparieren, zumal in naher Zukunft einige Wasser- und Kanalleitungen verlegt werden müssen. Schlecht dagegen ist der Zustand der Straße von den Hotels Strandburg/Strandhof in Richtung Strand bis zum Strandcafé. Dort sieht man Handlungsbedarf. Man will bei den zuständigen Ämtern Zuschüsse erwirken. Einem alten Antrag war zu entnehmen, dass für die Finanzierung rund 68.000 Euro aufgebracht werden müssen. Ein Finanzierungsplan solle dem Gemeinderat vorgelegt werden, schlug Ausschussvorsitzender Alfred Neumann (SPD) vor, dann könnte man den Anteil der Anlieger ermitteln und abstimmen. Andreas Dietrich (CDU) hatte zu bedenken gegeben, dass man in allgemeiner schlechter Finanzlage dem Bürger nicht eine Beteiligung zumuten dürfe, nur um Zuschüsse zu bekommen.
Im SindBad sind die Mitarbeiter der Kurverwaltung damit beschäftigt, Gebrauchsschäden selbst zu reparieren. Die großen Mängel aber wie bei den Attraktionen am Kinderbecken sowie Wasserschäden vom Dach resultieren noch aus den Fehlern beim Bau und sind durch Gewährleistungsansprüche an den Hersteller einzufordern. Da noch ein Prozessausgang offen ist, könne man nur abwarten, hieß es.
Bürgermeister Günter Tjards hat für die Gemeinde Baltrum eine Wirtschaftlichkeitsbetrachtung aufstellen lassen. Demnach sei eine Erneuerung der Heizungsanlagen zum jetzigen Zeitpunkt nicht sinnvoll. Es sei vorgeschlagen worden, die Anlagen von Turnhalle, SindBad, Schule und Rathaus weiterhin dezentral zu betreiben, solange diese noch zuverlässig liefen. Man wolle einen Fachmann zur Erläuterung einladen. Aus dem Rat waren Vorschläge gemacht worden, ein zentrales Blockheizkraftwerk einzurichten.


Autor: Sabine Hinrichs
Foto : Hinrichs