Suche:
News

12.07.2016

Bubble-Spaß auf dem Schulhof


Bis 17 Uhr kann man am Dienstag sich noch in eine schutzummantelte Seifenblase verwandeln und in einer Art Auto-Scooter auf eigenen Beinen den Gegner aus dem Spiel und den Ball ins Tor kicken. Das scheint genauso viel Spaß zu machen wie es anstrengend ist, und manche Strategen hatten ruck-zuck raus, wie sie den Platz für sich behaupten können...
Bubble Ground aus Upgant-Schott ist eine junge Event-Firma, die diese Trendsportart seit Kurzem in Ostfriesland etabliert. "Mien hart för Baltrum" hält bekanntermaßen immer Augen und Ohren für solche Dinge offen, die die Jugendlichen fördern, erfreuen und beschäftigen. Sylvia Dohle und Sabine Strenge-Diercks haben das Team nach Baltrum eingeladen und freuten sich am Dienstag, dass doch kontinuierlich gespielt wurde, obwohl es keine Anmeldungen gegeben hatte. Manche Dinge müssen erst wachsen.
Drei Disziplinen wurden heute auf Baltrum ausgeführt: Bubble-Soccer (oder -Football) mit zwei Mannschaften aus je vier Spielern, Bubble-Sumo zu zweit und Last-Man-Standing im Kreis, bei dem der Letzte alle anderen aus einem markierten Kreis zu kicken hat.
Die Spieler fingen am Vormittag unter den wachsamen wie neugierigen Augen der Organisatoren, des Bürgermeisters und Kurdirektors Berthold Tuitjer, der Baltrumer FreiZeit-Anbieter, des Jugendclub-Leiters, der Nachbarn und Freunde und etlicher Zaungäste etwas zögerlich, zaghaft und vorsichtig an - bis zum Mittag hatten viele Mut geschöpft und Vertrauen in das Material und die eigenen Fähigkeiten gesetzt, sodass der gewollte Aufprall zunehmend wuchtiger und die ungewollten Sprünge und Flüge stetig höher und weiter wurden und die Spiele in ungebremster Dynamik endeten.
Ein zehnminütiges Spiel kostet für die Spieler 3 Euro - zehn Minuten sind dabei richtig anstrengend und schweißtreibend - die anderen 3 Euro gibt Mien Hart jeweils dazu, sodass sich das Ganze finanziert und vielleicht auch noch etwas übrig bleibt für andere Aktionen für die sich derzeit wie in jedem Sommer verbandelnde einheimische und auswärtige Jugend auf Baltrum.

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Hinrichs