Suche:
News

15.12.2005

Werkausschusssitzung v. 14.12.2005


Die Umsatzerlöse der Kurverwaltung Baltrum haben sich in der vergangenen Saison um etwas über drei Prozent vermindert. Dabei schlagen Einbußen von rund 35.000 Euro bei den Einnahmen des Kurbeitrages (vor allem Tageskurtaxe) am meisten zu Buche, gefolgt von einem Einbruch im Bereich Wellness / medizinische Behandlungen von über 10.000 Euro.

Kämmerer Johann Apel stellte am Mittwoch Abend die Gewinn- und Verlustrechnung des Eigenbetriebes Kurverwaltung des Nordseeheilbades Baltrum für das Jahr 2004 den Mitgliedern des Werksausschusses zur Beschlussfassung vor und gab einen Überblick über den Saisonverlauf 2005.
533.842,48 Euro beträgt der Jahresverlust der Kurverwaltung, der durch den Haushalt der Gemeinde Baltrum ausgeglichen werden muss. Im Jahr zuvor 2003 betrugt der Verlust "nur" rund 238.000 Euro - seinerzeit war das Inselhaus Villa Peteda verkauft worden. Die Umsatzerlöse 2004 betrugen rund 1, 053 Mio., 2003 waren es noch 1,088 gewesen - und für 2005 ist die Prognose bei rund 1,01 Mio. Dem gegenüber stehen allem voran die Personalkosten: 2004 mit 1.000.631 Euro, 2003 noch rund 984.000 - die Steigerung läge an den Rückstellungen für die Altersteilzeit, die gesondert ausgewiesen werden müssten, erklärte Herr Apel.

Mit der Strandkorbvermietung ist man für 2005 überraschenderweise zufrieden: Trotz des verregneten - oder gerade deswegen - hat man 6000 Euro mehr erwirtschaftet als 2004 (rd 222.000), ist aber noch längst nicht wieder bei den Einnahmen von 246.000 aus dem Jahr 2003.
Um für die nächste Saison gerüstet zu sein und den Strandkorbbestand jung zu halten, beschloss der Werksausschuss als Ratsempfehlung die Anschaffung von 100 neuen Strandkörben als Vorgriff auf den Haushalt 2006. Diese sollen pünktlich zu den Osterferien zur Vermietung zur Verfügung stehen. Erst in diesem Jahr waren 60 Körbe im Wert von über 22.000 Euro angeschafft worden, dazu 20 Strandzelte zu rund 8.500. Zusammen mit der Sanierung der ehemaligen Liegehalle am Rathaus im Wert von rund 20.000 Euro sowie den Einbau von Aktivkohle in Filterbehältern, von Pumpen und einem Mess-/Regelgerät für das SindBad zu 14.000 Euro beschlossen der Werksausschuss den 1. Nachtrag zum Vermögensplan 2005 des Eigenbetriebes Kurverwaltung der Gemeinde Baltrum zur Vorlage im Rat.



Autor: Sabine Hinrichs