Suche:
News

15.08.2018

Nipptied: Benefizkonzert am Sonntag


Nipptied spielt zugunsten eines integrativen Musikprojektes

Am Sonntag um 17 Uhr gibt es ein besonderes Konzert mit Nipptied in der ev. Kirche auf Baltrum. Beate Metz (Violine), Karen Kammer (Klavier) und Sabine Hinrichs (Flöte) geben ein Benefizkonzert zugunsten eines Flüchtlingsprojektes - um Spenden wird gebeten!
Auf Initiative von Beate Metz wurden die Kontakte nach Verden geknüpft, wo ein beeindruckendes Musikprojekt Integration und Miteinander fördert:

SoundCompany
Integration durch Musik

Die Grundidee von Soundcompany ist, mit Musik Geflüchtete und Einheimische zusammenzuführen. Etwas Gemeinsames erlernen, sich kennenlernen, Grenzen überwinden, zusammen lachen und im Raum Verden ein Zeichen setzen für ein kulturelles Miteinander. Damit die Integration von Geflüchteten wirklich gelingt, braucht es natürliche und freundliche Begegnungsebenen zwischen Einheimischen und Flüchtlingen, um auf beiden Seiten Ängste und Hemmschwellen abzubauen.
SoundCompany nutzt die integrative Kraft der Musik, um Menschen aus verschiedenen Kulturen zusammenzubringen, sie gemeinsam in eine Spiel- und Lernsituation zu bringen, durch die etwas Vorzeigbares entsteht. So entstehen ganz natürliche Übungsmöglichkeiten für die deutsche Sprache, ein hör- und fühlbares musikalisches Ergebnis und herzliches gemeinsames Lachen. Die einheimischen Teilnehmer leisten auf unkomplizierte Art und Weise einen klar abgegrenzten Beitrag zur Integration, erlernen selber erste Schritte am Instrument und erleben zusammen mit den Geflüchteten den Stolz auf ein gelungenes musikalisches Ergebnis.
SoundCompany unterstützt und wird unterstützt von Verden hilft e.V.

SoundCompany gehört zur evangelischen Gemeindemusikschule ConTakte in Verden und bietet zum einen Kurse in Gitarre, Keyboard, Trommel und Breakdance an, wo jeweils gemischt Geflüchtete und Einheimische zusammen am Instrument lernen. Zum anderen sind öffentliche Musikfeste wichtig, wo die Ergebnisse vorgestellt werden und zusammen gefeiert wird. Ein Fest der Kulturen. Dazu kommen Auftritte wie z.B. auf dem Stadtfest in Verden.
Das kontinuierliche Leben der SOUNDCOMAPNY spielt sich in den Kursen ab. Angeboten werden Kurse in Gitarre (Leiter ist der Syrer Ghaith Qudsy aus Damaskus), in Keyboard (Leiter ist Andreas de Vries, Verden), in Trommeln (Leiter ebenfalls Andreas de Vries) und Breakdance (Leiter ist Jahn Lotfi aus Teheran/Iran). Die Geflüchteten können gratis Instrumente (Keyboards, Gitarren, Djemben) für die Zeit des Kurses ausleihen.
In der Endphase der Kurse gibt es gemeinsames Musizieren der Kurse (Leiter ist Andreas de Vries).
Die Kurse dauern jeweils zehn Wochen, so dass vier Kursdurchläufe im Jahr möglich sind. Am letzten Kursdurchlauf (Anfang 2018) haben insgesamt 50 Teilnehmer in acht verschiedenen Kursen teilgenommen. Die Teilnehmerzahl ist von Kursdurchlauf zu Kursdurchlauf steigend.
In jedem Kurs sind jeweils Einheimische und Geflüchtete in ungefähr gleicher Zahl. Nur so kann das Anliegen von SoundCompany erreicht werden. Die Geflüchteten erleben, dass Deutsche auch „bei null anfangen“, und man macht gemeinsame Fortschritte. Wichtig ist jeweils, dass natürlich nur Deutsch gesprochen/geübt wird und dass es einfach Spaß macht. Alle Teilnehmer können musikalische Vorschläge einbringen, und so kommt es oft zu kulturellem Austausch.
Jeder Kursdurchlauf endet mit einem Musikfest, einem Kursabschlussfest. Dies ist für alle öffentlich, und so bringen Kursteilnehmer aller Kulturen Freude und Bekannte mit, und viele andere Interessierte kommen. Hier stellen die Kurse einzeln und ggf. gemeinsam ihre musikalischen Ergebnisse in betont lockerer Weise vor. Gleichzeitig bringen sie, wenn möglich, Speisen aus heimischen Rezepten mit. So wird ein heiteres lautes Fest gefeiert mit vielen verbindenden Begegnungen, und am Ende wird (so war es bisher zumindest immer) zu orientalischer Musik getanzt und die Trommeln spielen dazu.
Wichtiger Teil des Konzeptes ist auch die Außenwirkung. Denn es geht uns darum, deutlich zu machen, dass ein Zusammenleben der Kulturen funktioniert und Sinn macht, wenn man es in einer geeigneten Struktur wachsen lässt. So traten 15 Musiker und Breakdancer von SoundCompany (aus acht verschiedenen Herkunftsländern) am 2. September 2017 auf Einladung von Bürgermeister Brockmann beim Stadtfest in Verden auf der großen Bühne auf und ernteten große Zustimmung. Auch an kleineren Festen oder ganz spontan als Session im Allerpark macht SoundCompany auf sich aufmerksam. Die Anzahl dieser kleinen und großen Auftritte wird sich in Zukunft weiter ausbauen, weil natürlich die musikalische Reife nun weiter zunimmt.

Zwei Drittel der Gesamtkosten von Soundcompany werden von dem Fonds „Missionarische Chance“ der Landeskirche Hannover gestellt. Die Teilnehmer zahlen nur einen sehr geringen Beitrag und so müssen die restlichen Gelder durch Sponsoren und Spenden akquiriert werden.
Die Ausgaben des Projekts liegen neben Raumnutzungs- und Materialkosten (v.a. Instrumente) im Wesentlichen in den Personalkosten für Andreas de Vries und Ghaith Qusdy.


Link -> Weitere Infos

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Metz, Soundcompany
Quelle: Soundcompany, Andreas de Vries