Suche:
News

15.09.2018

Inselabend auf Baltrum


... immer ein Fest für Augen und Ohren!

Rund 60 aktive Insulanerinnen und Insulaner auf und hinter der Bühne - das entspricht zwölf Prozent der Einwohner! - waren für Gäste und Inselbewohner eine gelungene Veranstaltung am Freitagabend im ausverkauften Haus des Gastes.
Die Moderation hatte in bewährter Weise Udo Bengen übernommen; Bürgermeister und Kurdirektor Berthold Tuitjer die Begrüßung und Sabine Hinrichs als Sprecherin der organisierenden Fleitjes die Vorstellung des Spendenziels: die Inselaktiven sparen auf eine mobile Konzertmuschel hin. Der Erlös der Inselabende ist in langer Tradition stets für einen guten, inseltypischen Zweck bestimmt.
Der Kindershantychor unter Leitung von Ira Ulrichs eröffnete das Programm. Kraftvoll und stimmgewaltig zeigten die Nachwuchssängerinnen und - sänger mit viel Freude, was in ihnen steckt. Das Publikum bewies durch kräftigen Beifall, dass es seinen Spaß beim Zuschauen und Zuhören hatte. Die Line Dance Damen "Sandy Boots" brachten die Bühne mit gekonnten Schrittwechseln und modernen Rhythmen zum Schwingen (sic!). Als nächstes kam „Nipptied“ mit anspruchsvoller Musik und einer fachgerechten Erklärung von Nationalpark-Haus-Mitarbeiter und Wattführer Torsten Moschner, was das Phänomen Nipptied im Gezeitenrhythmus bedeutet. Der Shantychor „Baltmer Korben“ überraschte die Zuhörerinnen und Zuhörer mit etlichen neuen Liedern, bewies er doch, dass er im vergangenen Winter und Frühjahr kräftig geübt hatte. Nach eine kleinen Pause folgte ein Ausschnitt aus dem „Sommernachtstraum“ der Theatergruppe - die berühmte "Handwerkerszene". „De Fleitjes van Baltrum“, diesmal in Regenbogenoptik, bezauberten mit gekonntem Blockflötenspiel.
Es war ein Abend mit abwechslungsreichem Programm, manchmal in Doppelbesetzung auf und hinter der Bühne. Technik, Souffleuse und die Pausenausschank-Damen nicht zu vergessen. Das Schlussfoto zeigt, dass kaum ein aktiver Insulaner nicht anwesend war.
Mein Resümee: Es war ein schöner Abend!!!

Bärbel Nannen

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Nannen
Quelle: Bärbel Nannen