Suche:
News

31.12.2016

Zwei Jahre Mien Hart för Baltrum


Bei einem Pressegespräch am Donnerstagvormittag mit dem Bürgermeister zogen Sylvia Dohle und Sabine Strenge-Diercks eine Bilanz ihres etwas mehr als zweijährigen Engagements als "Mien Hart för Baltrum" für die Jugendlichen der Insel und für den Jugendclub.
Ihre ehrenamtliche Arbeit wollen sie als "Pannenhilfe und Rettungsanker" für den in 2015 vor dem Aus stehenden Jugendclub verstanden wissen. Sie hatten mit einer Verkaufsidee für die finanzielle Unterstützung der Kurverwaltung gesorgt und dafür, dass ein "Dienstleister" den Jugendlub als kommerz-, rauch- und alkoholfreies Angebot öffnen konnte und auch im kommenden Jahr wieder öffnen wird. Der Erlös aus dem Aufkleberverkauf ging auch in die Ausstattung des Treffs, und durch Spenden konnten zudem Spielaktionen finanziert werden, Selbstverteidiigungskurse, Bubblefootball, ein Zumbakurs, eine Wattolympiade und zuletzt die Kinderuni an der Baltrumer Schule wurden organisiert.
Es sollte allerdings nicht zur Selbstverständlichkeit werden, auf der sich die Politik und die Verwaltung ausruhen dürften, sondern es müsse an einer guten Lösung für einen Jugendclub weiter gearbeitet werden, mahnten die beiden Damen. Mit ihrer Idee und ihrem Engagement hätten sie gezeigt, dass man auch mit relativ kleinen Mitteln eine große Sache bewirken könnte.
Bürgermeister Berthold Tuitjer stellte in Aussicht, einen neuen Jugendlub im Alten Badehaus einzurichten. Die Strandhalle solle, wenn es die baurechtliche Situation in irgendeiner Form zuließe, verpachtet und eine Gastronomie eingerichtet werden. Denn eine Disco fehlt derzeit ebenfalls auf Baltrum.
Mien Hart för Baltrum will solange weitermachen, wie es erforderlich und der Bedarf da sei. Derzeit ist Mien Hart auf dem Baltrumer Weihnachtsmarkt zu finden - mit druckfrischen Aufklebern, die an den Mann und die Frau gebracht werden wollen. Die hübschen Aufkleber (Edition 2017) tragen Baltrum in die Welt hinaus, freuen sich Sylvia Dohle und Sabine Strenge-Diercks über den schönen Nebeneffekt als charmanter Werbeträger für die Insel.
Fazit: Wer Mien Hart und damit die Jugend der Insel - Einheimische wie Gäste - direkt unterstützen will, der kaufe Aufkleber!

 

 

 


Autor: Sabine Hinrichs
Fotos: Hinrichs