Geheimnisvolles auf Baltrum

Hier gehören allgemeine Diskussionen rund um Baltrum und Baltrum-Online rein.
Bernd
regelmäßiger User
Beiträge: 26
Registriert: 07.07.2007, 09:13

Beitragvon Bernd » 18.06.2010, 22:03

2 Kerle - 1Huhn
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 19.06.2010, 10:10

@bernd

leider nicht richtig
Bernd
regelmäßiger User
Beiträge: 26
Registriert: 07.07.2007, 09:13

Beitragvon Bernd » 19.06.2010, 10:13

2 Kerle - 1 Schwein
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 19.06.2010, 10:41

auch nicht. wie schon im text steht sind es drei menschen
Benutzeravatar
Spacecowboy0211
Vielschreiber
Beiträge: 605
Registriert: 14.08.2007, 07:26
Wohnort: Düsseldorf

Beitragvon Spacecowboy0211 » 19.06.2010, 10:53

einer von den Dreien war ein Serbe. Und da Serben bekanntlicherweise Glück bringen erhoffte man sich von seinem Verzehr die schnellste Rettung ??
Bitte Jammer Nicht, Baltrumurlaub Lauert Schon Wieder
Benutzeravatar
Pitti vom Dorf
Vielschreiber
Beiträge: 534
Registriert: 03.07.2007, 18:53
Wohnort: Düsseldorf
Kontaktdaten:

Beitragvon Pitti vom Dorf » 19.06.2010, 11:03

...für mich ganz klar.....

Der Vegetarier hat verloren.


Gleich noch ein kleiner Spruch dazu

Wie heissen dicke Vegetarier in Jugendsprache? - Biotonne


Is ja gut, ich nehme es auch uU zurück
Grüsse vom grossen Dorf am Rhein

Pitti

Mit Betahlen woost datt meeste Geld los!
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 19.06.2010, 11:28

pitti hat 99 punkte.

bis zum nächsten rätsel
Peteda
Vielschreiber
Beiträge: 276
Registriert: 02.07.2009, 00:06

*Biotonne*

Beitragvon Peteda » 19.06.2010, 12:36

Wie heissen dicke Vegetarier in Jugendsprache? - Biotonne

Oh oh ..................................................................... :roll: :lol:
Benutzeravatar
mame
Vielschreiber
Beiträge: 808
Registriert: 18.08.2007, 08:51

Jetzt wird´s schwierig

Beitragvon mame » 19.06.2010, 15:52

Ok, neues Rätsel:

Ein Mann, ziemlich groß, fast zwei Meter, aber nur fast, läuft in der Serengeti ständig um eine Telefonzelle herum.
Frage: Was soll das?

mame
Benutzeravatar
mame
Vielschreiber
Beiträge: 808
Registriert: 18.08.2007, 08:51

tätärätä (Fanfare) dann Trommelwirbel

Beitragvon mame » 20.06.2010, 07:20

Die Lösungen sind alle falsch!

Also dann löse ich jetzt auf.

Is doch klar!
Wenn ein hungriger Löwe kommt und ihn verfolgt, dann hat er schon ein paar Runden Vorsprung!!!!!

mfG
mame
Peteda
Vielschreiber
Beiträge: 276
Registriert: 02.07.2009, 00:06

;))

Beitragvon Peteda » 22.06.2010, 19:00

Hey,
naaaa- wo bleibt denn das nächste Rätsel :?: :wink: :lol:
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 23.06.2010, 20:48

gemach, gemach! hier kommt es ja schon!

Wäre die Katze nicht so hungrig gewesen, wäre alles in Flammen aufgegangen.

was ist passiert!
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 23.06.2010, 22:37

und googeln verboten. laßt eurer kreativität freien lauf. :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol: :lol:
Peteda
Vielschreiber
Beiträge: 276
Registriert: 02.07.2009, 00:06

;))

Beitragvon Peteda » 23.06.2010, 22:41

*zu spät, diesmal musste ich einfach....... :wink: :lol: :wink:
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 25.06.2010, 10:58

na was ist los? wo bleibe euere lösungsvorschläge?
Benutzeravatar
mame
Vielschreiber
Beiträge: 808
Registriert: 18.08.2007, 08:51

Achtung, nichts für Lesefaule!

Beitragvon mame » 25.06.2010, 17:44

Ja, nu, is ja auch echt nich so einfach, aber ich glaub` ich hab`s ;-)

Also, das war vor ein oder zwei oder drei Jahren auf Baltrum, die Katze gehörte – ach, ne, das brauch ich ja hier nicht zu verraten, wem die gehörte, na jedenfalls war sie nicht herrenlos, oder bei Katzen kann man ja besser sagen, sie war nicht „hauslos“, also ich meine sie hatte ein zuhause. Ich verrate aber hier nicht welches Zuhause, wegen der Anonymität und so, ich denke das ist ja hier für die Lösung des Rätsels auch nicht so wichtig. Jedenfalls, es war der 3. oder 4. oder 5. Mai, die Katze war versehentlich ausgesperrt worden und ihr Mautzen und Miauen half ihr nichts, denn ihr Herrchen hatte vergessen das Akku seines Hörgerätes aufzuladen und so konnte er ihr Jammern nicht hören. (Man hätte also das Rätsel auch so formulieren können – Wäre der alte Mann nicht so schusselig gewesen und hätte nicht vergessen das Akku seines Hörgerätes aufzuladen, wäre alles in Flammen aufgegangen - ). Also strich sie nachts so richtig hungrig um die Häuser.
Da es sich um eine ziemlich kalte Mainacht handelte, war sie heilfroh, als sie ein offen stehendes Kellerfenster fand. Ihr hungriger Bauch trieb sie durch die Räume und sie fand die Treppe nach oben und siehe da, sie war im hiesigen Supermarkt gelandet. Interessant interessant, dachte sie, was hier so alles rumsteht.
Na ja, der Rest ist schnell erzählt, sie steuerte wie hypnotisiert auf das Regal mit den Whiskasdosen zu und war echt megaverzweifelt, dass sie ihren Dosenöffner nicht dabei hatte. So fummelte sie mit ihren Pfoten immer wütender in dem Regal herum, Hunger im Bauch, Massen an Fressen vor ihrer Nase, aber keine Chance, da irgendwie dran zu kommen. Schließlich polterte eine Dose nach unten und rollte und rollte, und rollte. Ja, die rollte echt bis vor die Eingangstür. (Man hätte also auch so formulieren können – Wäre die Whiskasdose nicht genau bis vor die Tür gerollt, wäre alles in Flammen aufgegangen. -)
Also die Katze schlief irgendwann frustriert ein, mitten im Regal, aber das tut hier nichts mehr zur Sache.
Am nächsten Morgen warteten pünktlich um 9:00 Uhr schon 8 oder 9 oder zehn Leute (fünf Frauen und drei, vier oder 5 Männer). Bei den Angestellten war es zum aufmunternden morgendlichen Ritual geworden, mit Hilfe von SchingSchangSchong (also dieses Spiel mit Schere Stein Papier und Brunnen) auszulosen, wer denn heute den aufdringlichen Frühaufstehern die Türe aufschließt. (Selber kommen die Angestellten ja immer durch den Hintereingang rein, das ist natürlich wichtig zu wissen)
Tja, an diesem Tag dauert es tatsächlich drei, vier oder fünf Minuten länger als normal, bis der Endverlierer feststeht, besser gesagt die Endverliererin. Ja, es ist exakt drei, vier oder fünf Minuten nach 9, als die Angestellte sich in Richtung Tür bewegt, die Leute klopfen schon gute Laune demonstrierend an die Glastür. Demonstrativ nimmt Sie die neue Bildzeitung vors Gesicht und schlurft auf die Eingangstür zu.
Und jetzt kommts, jetzt kommts, haltet euch fest, oder überspringt diesen Absatz, es wird dramatisch, ja, echt dramatisch. Also die Frau guckt überhaupt nicht auf den Boden und da passiert es kurz vor dem Eingang rutscht sie auf der herumliegenden Whiskasdose aus, fällt nach hinten rüber und schlägt mit dem Hinterkopf, das heißt, eigentlich ist es schon mehr der Nacken, also so kurz unter dem letzten Wirbel, dem Atlas, da schlägt sie volles Rohr auf so einen metallenen Absperrpfosten, auweia, ja, so schlägt sie da brutal drauf, das es ein Knacken gibt, was die Leute draußen aber nicht hören können. Die sehen nur, dass die Frau fällt und - ja, sie, sie, sie steht gar nicht wieder auf, - gar - nicht - wieder - - - - auf.
Die Leute können es noch gar nicht fassen. Wieso steht die nicht auf, das sieht nicht gut aus, echt nicht gut. Die Männer standen etwas weiter hinten, sind jetzt aber durch die Aufgeregtheit der Frauen neugierig geworden und pressen auch sie ihre Nase an die Scheibe. Ja, da liegt sie, die Angestellte, im Fallen hatte sie noch die Bildzeitung hochgeworfen, und die Titelseite blieb auf ihrem Brustkorb, der sich nicht auf und ab bewegte, liegen. Man konnte von draußen die Schlagzeile lesen „Rätselhafter Tod eines Handlungsreisenden“ ja, makaber, und darunter die Sonja, in Polizeiuniform mit offener Bluse, und dem Spruch „Sonja verteilt gerne Schmierzettel“
Irgendwie ist das alles etwas surreal. ( . . . . Hätte die Angestellte nicht die Bildzeitung gelesen, wäre alles in Flammen aufgegangen) Ja, so hätte das Rätsel auch heißen können.
Wie dem auch sei, es dauerte Minuten, die zu Ewigkeiten, ja, zu vielen Ewigkeiten wurden.
Schließlich reagierte eine der anderen Angestellten auf das laute Klopfen an der Eingangstür, inzwischen hatten sich schon mehrere Dutzend Leute vor der Tür angesammelt. Jeder wollte mal gucken und presste sein Gesicht an die Scheibe, die schon ganz fettig geworden war.
Die Angestellte kam um die Ecke, sah ihre Kollegin auf dem Boden liegen und war erstmal schockiert. Sie sah die Menge draußen, wusste, sie musste jetzt irgendwas tun, irgendwas, und so ging sie auf ihre Kollegin zu und legte ihre Hand an die Halsschlagader, so wie sie es neulich erst im Tatort gesehen hatte. Sie beugte sich über die Frau und - ja – also es kommt noch doller, gerade, als sie sicherheitshalber den Kopf auf die Brust legen will um nach Herztönen zu lauschen, springt die Katze vom Regal ihr genau auf den Rücken, rutscht ihr ins Genick und haut ihr die Krallen unter die Haut, als sie hochschnellt. Beim ruckartigen Hochkommen, bleibt keine Zeit für Umsicht und so haut die gute Frau ihren Schädel von unten an den einzigen Feuerlöscher der weit und breit rumsteht und wir wissen ja alle, dass die Dinger ungern nachgeben. Wamm macht es, und das hören sogar die Leute, die draußen vor der Tür stehen. Nä, ne, das is jetz `n Scherz ne, jetzt übertreibt er aber, ja, ja, kann ich mir vorstellen, dass man das jetzt denken muss, aber es is echt fast nur die Wahrheit, aber nur fast nur.
Man stelle sich vor - draußen eine ganze Traube von Leuten und drinnen zwei Frauen KO auf dem Boden. Natürlich kriegen die anderen Angestellten den Tumult irgendwann mit und natürlich kommt alsbald der Notarzt und natürlich können die Leute irgendwann dann auch mal ihre Einkäufe erledigen.
Aber der springende Punkt ist, dass einer der Schaulustigen aufgrund dieser Geschichte sein 10:00 Uhr Schiff verpasste und deswegen die nächste Fähre um 12:30 oder 13:00 (oder kann auch sein, dass sie erst um 13:30 Uhr fuhr ) nehmen musste.
Tja, und dann rasselte der Mann auf der A7 in diesen Auffahrunfall hinein, ein Tanklastzug hatte sich bei einem Bremsmanöver (um nicht auch noch in die vor ihm liegende Unfallstelle hineinzurauschen,) quergestellt und war unsanft umgekippt und irgendwo hatte es ein Leck geschlagen aus dem es dramatisch nässte.
Die Polizei sagte hinterher, wäre der Fahrer (der das Schiff verpasst hatte) nicht so geistesgegenwärtig gewesen und hätte sofort seinen kleinen Feuerlöscher aus dem Auto gerissen und die schon züngelnden Flammen an einem der anderen Unfallautos sofort gelöscht, dann wäre mit Sicherheit alles in Flammen aufgegangen.
Also eigentlich hätte das Rätsel ja „Wäre der alte Mann nicht so schusselig gewesen, wäre .. .
heißen müssen.
So witscha ich denke das war´s und komm mir nicht mit Katze und Wurst und Dreißigjähriger Krieg und so, das glaubt e keiner ;-)
Mit freundlichen Grüßen
mame
Benutzeravatar
mame
Vielschreiber
Beiträge: 808
Registriert: 18.08.2007, 08:51

wo sind meine Gummipunkte

Beitragvon mame » 26.06.2010, 08:36

Heya witsche

wo bleiben meine fast 100 Punkte, aber nur fast!

mfG
mame
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 26.06.2010, 09:26

das hast du dir aber die finger wundgetippt. schön aber leider nicht richtig.

undd bitte nicht googeln. das soll spaß machen und nicht nach fünf minuten schon vorbei sein. schummeln kann jeder.

dafür gibt es dann auch keine punkt. sorry. aber was bei meinen kindern beim uno gilt. gilt auch hier.

also der nächste bitte
Benutzeravatar
DAS
Vielschreiber
Beiträge: 345
Registriert: 04.07.2007, 07:35
Wohnort: südlich von Baltrum

Beitragvon DAS » 26.06.2010, 11:39

Hier mein nicht gegoogleter Versuch:
Es ist Sonntag kurz vor dem Mittagessen. Es schmurgelt schon auf dem Herd und riecht verführerisch. Das entgeht natürlich der Katze nicht und sie springt in einem unbeobachteten Moment auf die Arbeitsplatte gleich neben dem Herd. Die in der Pfanne liegenden Schnitzel waren schon ziemlich braun, der Koch befand sich gerade nicht in der Küche, wo er war, ist eine andere Geschichte, und drohten zu verbrennen. Mit Kennerblick hat die Katze die Gefahr sofort erkannt und gebannt. Pfanne vom Herd werfen, Schnitzel fressen, Hunger stillen: das alles läuft quasi parallel.
Nicht ganz so dramatisch wie bei Mame, aber ich bin gerne bereit, meine Punkte mit ihm zu teilen.
8)
Sonnige Grüße
Daniela
witscha
regelmäßiger User
Beiträge: 82
Registriert: 28.01.2008, 18:59
Kontaktdaten:

Beitragvon witscha » 26.06.2010, 16:36

auch nicht schlecht. für die idee gibt es 10 punkt, aber leider ist die lösung auch nicht ganz das gesuchte.

Zurück zu „Rund um Baltrum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste