Nationalparkhaus

Hier gehören allgemeine Diskussionen rund um Baltrum und Baltrum-Online rein.
Benutzeravatar
Hauke Haien
Vielschreiber
Beiträge: 148
Registriert: 17.02.2014, 22:16

Nationalparkhaus

Beitragvon Hauke Haien » 13.12.2016, 00:04

Was lese ich in den News: Im Nationalparkhaus werden Jugendliche indoktriniert? Sieht die CDU das wirklich so, oder hat sich die Autorin in ihrer Wortwahl vertan? Mir sind jedenfalls keine derartigen Vorgänge im Zusammenhang mit dem Junior-Rangerprogramm der Nationalparkverwaltung als Anbieter des Programms bekannt! Was beinhaltet also der Passus zum Rangerprogramm im Zuwendungsvertrag?

So, ich werde jetzt an meinem Schimmel eine Gehirnwäsche vornehmen, hoffentlich glaubt er dann das er Pegasus ist! (kleiner Scherz, Black Beauty reicht auch :) )
Benutzeravatar
Moorgeist
Vielschreiber
Beiträge: 339
Registriert: 04.07.2007, 22:55
Wohnort: München

Re: Nationalparkhaus

Beitragvon Moorgeist » 18.12.2016, 00:24

Nachdem das seit mehreren Tagen unwidersprochen so in den News steht, gehe ich stark davon aus, dass das Wort "Indoktrination" so gefallen ist, wie geschrieben.
Glücklicherweise kennen wir ja den Passus des Vertrages nicht, an dem man sich stößt. :roll:

Man fragt sich schon, was in einem Vertrag, der mit einem Bundesweit funktionierenden Programm zu tun hat, die Gefahr der "Indoktrination" birgt. Ich würde erwarten, dass diese "Indoktrination" darin besteht, ein waches Auge für unsere Natur zu haben, etwas über sie zu lernen und zu erfahren und sicher auch, dass man etwas für den Schutz der Natur tun kann und ihre Zerstörung nicht hinnehmen muss. Wenn das schlecht ist? ....
Servus aus München

Ralf
Benutzeravatar
Karsten Paulsen
Vielschreiber
Beiträge: 127
Registriert: 24.01.2008, 10:15
Wohnort: Aurich
Kontaktdaten:

Re: Nationalparkhaus

Beitragvon Karsten Paulsen » 18.12.2016, 11:15

... dass man etwas für den Schutz der Natur tun kann und ihre Zerstörung nicht hinnehmen muss. Wenn das schlecht ist? ....
Auf Baltrum ist die Natur noch nie zerstört worden. Das konnten die Insulaner auch ohne Naturschutz 8)

Gemeint sind wohl Interessenkonflikte zwischen Bund (die das Nationalparkhaus mitfinanzieren sollen) und der Inselgemeinde. Genannt wurde die Forderung des Bund zum Verbot des Kitesurfens. Solche und ähnliche Verbote kollidieren naturgemäß mit den Interessen der Insulaner.
Gruß aus Aurich
Karsten Paulsen
Benutzeravatar
Hauke Haien
Vielschreiber
Beiträge: 148
Registriert: 17.02.2014, 22:16

Re: Nationalparkhaus

Beitragvon Hauke Haien » 18.12.2016, 13:35

Hallo Karsten. Du hast gesagt: "Auf Baltrum ist die Natur noch nie zerstört worden. Das konnten die Insulaner auch ohne Naturschutz." Kleiner Scherz: Konnten die Insulaner auch ohne Naturschutz die Natur zerstören? Nein, das hast du natürlich nicht gemeint! Deine Aussage ist natürlich richtig. Würden auf der Insel nur die 500 - 600 Einwohner leben, dann würde (abgesehen von den Außeneinwirkungen) es schwierig werden die Natur nachhaltig zu stören bzw. zu zerstören. Da aber nun eine nicht zu vernachlässige große Zahl an Touris die Insel besuchen, bedarf es eben doch einer Lenkung und Aufklärung. Außerdem hat der Weltnaturerbestatus auch Vorteile bzgl. der Außeneinwirkungen, die eben nur dann wirkungsvoll umgesetzt werden können, wenn man international etwas erreichen möchte.
Das der BUND mit den anderen Naturschutzverbänden mal wieder eine Maximalforderung formuliert hat, geschenkt. Da aber nun im Nationalpark verschiedene Schutzzonen eingerichtet worden sind, bleibt auch den Kitesurfern genügend Raum für ihren Sport. Außerdem wird das Nationalparkhaus eben von drei Seiten betrieben: Nationalparkverwaltung, Gemeinde und BUND. Der kann der BUND als Verein sicherlich viel fordern, ohne Nationalparkverwaltung und damit Nds. Umweltministerium läuft da letztlich nichts. Wenn der Rat dem BUND also mit dem Vorwurf der "Indoktrination" eins auswischen will, dann finde ich dieses Mittel sehr unpassend: Schließlich trifft das zunächst erst einmal die Mitarbeiter des Nationalparkhauses. In den vergangenen 30 Jahren Nationalpark haben immer noch alle Beteiligten in Diskussionen einen Kompromiss gefunden, gemeinsam an einem Tisch, ohne Vorbehalte und ohne haltlose Vorwürfe - dabei sollte man bleiben.
Benutzeravatar
Moorgeist
Vielschreiber
Beiträge: 339
Registriert: 04.07.2007, 22:55
Wohnort: München

Re: Nationalparkhaus

Beitragvon Moorgeist » 18.12.2016, 15:46

Karsten Paulsen hat geschrieben:
... dass man etwas für den Schutz der Natur tun kann und ihre Zerstörung nicht hinnehmen muss. Wenn das schlecht ist? ....
Auf Baltrum ist die Natur noch nie zerstört worden. Das konnten die Insulaner auch ohne Naturschutz 8)

Gemeint sind wohl Interessenkonflikte zwischen Bund (die das Nationalparkhaus mitfinanzieren sollen) und der Inselgemeinde. Genannt wurde die Forderung des Bund zum Verbot des Kitesurfens. Solche und ähnliche Verbote kollidieren naturgemäß mit den Interessen der Insulaner.


Es geht doch bei einem Rangerprojekt nicht nur um Baltrum. Ich kann mir nicht vorstellen, dass man dabei nicht über den Tellerrand hinausschaut.
Und selbst wenn im Rahmen des Projekts die Forderung des BUND verdeutlicht wird, so ist dies in einer Demokratie ein normaler Prozess. Man kann gegenteiliger Meinung sein, aus Überzeugung oder aus Eigeninteresse - jedoch finde ich das Wort "Indoktrination" dabei recht unpassend, das verbindet man eher mit einer anderen Zeit und / oder einem anderen Staat.

Ansonsten ... Zustimmung @Hauke
Servus aus München



Ralf

Zurück zu „Rund um Baltrum“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 9 Gäste